Wasserfall-Display von Oppo: Neuer Smartphone-Trend mit großem Nachteil?

Weg damit !30
Das Huawei P30 Pro hat ein leicht gebogenes Display, Oppo zeigt nun ein deutlich kurvigeres Modell
Das Huawei P30 Pro hat ein leicht gebogenes Display, Oppo zeigt nun ein deutlich kurvigeres Modell(© 2019 CURVED)

Samsung hat es seit Jahren, Huawei mittlerweile aber auch: Die Rede ist von einem um die Seiten gekrümmten Bildschirm bei Top-Smartphones. Hersteller Oppo hat nun allerdings seine eigene Version des gebogenen Screens entwickelt. Und gegen das sogenannte "Wasserfall-Display" sehen wohl selbst Samsung Galaxy S10 und Huawei P30 Pro alt aus.

Über die sozialen Medien hat Oppo die ersten Aufnahmen des "Wasserfall-Displays" verbreitet. Ihr könnt euch die Fotos sowie ein Video in den Tweets am Ende des Artikels ansehen. Der Bildschirm ist an den Seiten nicht einfach nur leicht gekrümmt. Er zieht sich links und rechts über den kompletten Rand, biegt sich dabei nahezu um 90 Grad. So stark sind nicht einmal die Screens des Galaxy S10 und dessen Vorgänger gekrümmt. Zwar sieht das Wasserfall-Display sehr gut aus, doch gleich zwei Nachteile dürften sich daraus ergeben.

Text "um die Ecke" lesen?

Es wäre aber vermutlich problematisch, wenn sich zum Beispiel Texte über den gesamten Bildschirm erstrecken. Aufgrund des stark gebogenen Displays könntet ihr wohl nichts mehr ohne Probleme lesen, was über den Rand hinausgeht. Das gleiche Problem dürftet ihr auch bei Videos oder in weiteren Fällen haben. Allerdings nur, sofern Oppo nicht softwareseitig begrenzt, dass bestimmte Inhalte zu weit über den Rand hinausragen. Derzeit ist das aber wohl noch nicht der Fall, wie euch dieses Video zeigt:

Viel größer ist möglicherweise der zweite Nachteil, der aus dem speziellen Display entsteht. Der über die Seiten gezogene Bildschirm lässt keinen Platz für Powerbutton, Lautstärketasten und Co. übrig. Diese Bedienelemente sind auf den Fotos nicht zu sehen. Gut möglich, dass Oppo die Buttons an der oberen oder unteren Seite des Smartphones unterbringt. Platz für die Tasten dürften dort vorhanden sein, wenn die Frontkamera nicht ausfahrbar, sondern im Display versteckt wäre. Vielleicht setzen die Hersteller künftig aber auch einfach nur auf virtuelle Tasten.

Wo sind die Tasten?

Da wir auf den Fotos lediglich einen Prototyp sehen, könnte sich noch vieles am Wasserfall-Display sowie dessen Nachteile ändern. Es ist durchaus möglich, dass wir hier den nächsten großen Smartphone-Trend sehen: Viele Unternehmen arbeiten generell an einem Handy mit möglichst schmalen Rändern auf der Front. Und ein so gekrümmter Screen dürfte euch mehr Bildfläche bei einem noch schmaleren Rand bieten.

In Kürze erscheint das Galaxy Note 10 – und soll einen Rekord für das Display-zu-Rand-Verhältnis aufstellen. Oppo könnte Samsung mit seinem Prototyp aber übertreffen. Was haltet ihr von dem Design? Gefällt euch die Optik und könntet ihr euch auch mit ganz neuen Positionen für Lautstärke- und Powertaste anfreunden? Dann tippt auf "Her Damit". Gefällt euch der gekrümmte Bildschirme von Oppo hingegen nicht, könnt ihr "Weg Damit" auswählen.


Weitere Artikel zum Thema
Unsicht­bare Front­ka­mera: Xiaomi und Oppo zeigen uns die Smart­phone-Zukunft
Francis Lido
Xiaomi-Mi9-Kamera-unter-Display
Die Notch muss weg, denken sich Xiaomi und Oppo: Beide Hersteller zeigen Smartphones, bei denen sich die Frontkamera unter dem Display befindet.
So könnte der "Super­zoom" die Smart­phone-Foto­gra­fie verän­dern
Francis Lido
Weg damit !10Auf dem Huawei P30 Pro hat die Zukunft der Smartphone-Fotografie bereits begonnen
Smartphones wie das Huawei P30 Pro bieten einen "Superzoom" – in Zukunft wohl auch viele andere Geräte. Die Nutzer dürften diese Entwicklung begrüßen.
Ausfahr­ba­rer Bild­schirm: Oppo soll an kurio­sem Smart­phone arbei­ten
Christoph Lübben
Tritt bald ein Oppo-Smartphone mit ausfahrbarem Display aus dem Schatten?
Will Oppo ein Display hinter einem Display verstecken? Einem Patent zufolge hat das Unternehmen eine Idee, die nur auf den ersten Blick kurios ist.