Outlook unterstützt jetzt auch auf iOS IMAP-Konten

Die Outlook-App für iOS darf sich über ein Update freuen
Die Outlook-App für iOS darf sich über ein Update freuen(© 2015 CURVED)

Nachgeschobene Verbesserungen: Die Outlook-App für iOS hat von Microsoft ein Update spendiert bekommen, das neben den obligatorischen Fehlerbehebungen auch die Unterstützung für IMAP im Gepäck hat.

Kaum hat Microsoft sein Mail-Programm Outlook kostenlos für iOS und Android zum Download bereitgestellt, schiebt das Unternehmen bereits ein Update hinterher. In diesem Fall handelt es sich um eine Aktualisierung für iOS. Das mag eventuell daran liegen, dass sich nicht alle Nutzer mit der iOS-Outlook-Premiere anfreunden konnten, wie Appgefahren berichtet. Ein Grund dafür sei demnach, dass alle Mails bislang über einen fremden Server geschickt wurden, zum Unmut auch der EU.

IMAP-Unterstützung für iOS-Outlook

Doch mit der neuen Version 1.0.4 lassen sich nun auch IMAP-Konten hinterlegen. Dadurch können nun auch E-Mails über Outlook empfangen werden, sofern Ihr eine eigene E-Mail-Adresse oder die von GMX oder Web.de nutzt. Darüber hinaus wurde durch das Update das Layout an iOS 8 angepasst. In Sachen Optik zeigt sich Microsoft allerdings nicht sehr originell, sondern setzt eher auf Altbewährtes.

Denn im Grunde genommen ist der Microsoft Mail-Client nicht wirklich neu, da das Unternehmen die Software erst Anfang Dezember 2014 eingekauft hat. Zuvor hieß die iOS-App Acompli – wie auch der Entwickler der App. Nach der Übernahme benannte Microsoft die Anwendung dann in Outlook um, änderte an der Software jedoch kaum etwas. Mit dem aktuellen Update ist zumindest schon mal ein erster Schritt in Richtung Eigenständigkeit getan. Wer die Outlook-App für iOS verwenden möchte, kann sich die Anwendung via iTunes kostenlos herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.