Outlook unterstützt jetzt auch auf iOS IMAP-Konten

Die Outlook-App für iOS darf sich über ein Update freuen
Die Outlook-App für iOS darf sich über ein Update freuen(© 2015 CURVED)

Nachgeschobene Verbesserungen: Die Outlook-App für iOS hat von Microsoft ein Update spendiert bekommen, das neben den obligatorischen Fehlerbehebungen auch die Unterstützung für IMAP im Gepäck hat.

Kaum hat Microsoft sein Mail-Programm Outlook kostenlos für iOS und Android zum Download bereitgestellt, schiebt das Unternehmen bereits ein Update hinterher. In diesem Fall handelt es sich um eine Aktualisierung für iOS. Das mag eventuell daran liegen, dass sich nicht alle Nutzer mit der iOS-Outlook-Premiere anfreunden konnten, wie Appgefahren berichtet. Ein Grund dafür sei demnach, dass alle Mails bislang über einen fremden Server geschickt wurden, zum Unmut auch der EU.

IMAP-Unterstützung für iOS-Outlook

Doch mit der neuen Version 1.0.4 lassen sich nun auch IMAP-Konten hinterlegen. Dadurch können nun auch E-Mails über Outlook empfangen werden, sofern Ihr eine eigene E-Mail-Adresse oder die von GMX oder Web.de nutzt. Darüber hinaus wurde durch das Update das Layout an iOS 8 angepasst. In Sachen Optik zeigt sich Microsoft allerdings nicht sehr originell, sondern setzt eher auf Altbewährtes.

Denn im Grunde genommen ist der Microsoft Mail-Client nicht wirklich neu, da das Unternehmen die Software erst Anfang Dezember 2014 eingekauft hat. Zuvor hieß die iOS-App Acompli – wie auch der Entwickler der App. Nach der Übernahme benannte Microsoft die Anwendung dann in Outlook um, änderte an der Software jedoch kaum etwas. Mit dem aktuellen Update ist zumindest schon mal ein erster Schritt in Richtung Eigenständigkeit getan. Wer die Outlook-App für iOS verwenden möchte, kann sich die Anwendung via iTunes kostenlos herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
"Life is Strange 2": Adven­ture erscheint im Septem­ber
Christoph Lübben
Life is Strange
"Life is Strange 2" kommt: Ende September erscheint die erste Episode des Adventures. Noch gibt es aber keine Details zur Story – nur Hinweise darauf.
Nintendo und Micro­soft sticheln gemein­sam gegen PlaySta­tion 4
Francis Lido
Nicht zwischen allen Konsolen ist Crossplay möglich
Ein neuer Nintendo-Spot wirbt für Crossplay zwischen Switch und Xbox – offenbar eine Anspielung auf die Kritik an der PlayStation 4.
Xbox One: Micro­soft streicht “Virtual Reality”-Unter­stüt­zung
Lars Wertgen
Die Xbox One bleibt VR-frei
Vergebens gewartet: Microsoft hat keine Pläne mehr, Virtual Reality auf der Xbox One zu ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.