Outlook unterstützt jetzt auch auf iOS IMAP-Konten

Die Outlook-App für iOS darf sich über ein Update freuen
Die Outlook-App für iOS darf sich über ein Update freuen(© 2015 CURVED)

Nachgeschobene Verbesserungen: Die Outlook-App für iOS hat von Microsoft ein Update spendiert bekommen, das neben den obligatorischen Fehlerbehebungen auch die Unterstützung für IMAP im Gepäck hat.

Kaum hat Microsoft sein Mail-Programm Outlook kostenlos für iOS und Android zum Download bereitgestellt, schiebt das Unternehmen bereits ein Update hinterher. In diesem Fall handelt es sich um eine Aktualisierung für iOS. Das mag eventuell daran liegen, dass sich nicht alle Nutzer mit der iOS-Outlook-Premiere anfreunden konnten, wie Appgefahren berichtet. Ein Grund dafür sei demnach, dass alle Mails bislang über einen fremden Server geschickt wurden, zum Unmut auch der EU.

IMAP-Unterstützung für iOS-Outlook

Doch mit der neuen Version 1.0.4 lassen sich nun auch IMAP-Konten hinterlegen. Dadurch können nun auch E-Mails über Outlook empfangen werden, sofern Ihr eine eigene E-Mail-Adresse oder die von GMX oder Web.de nutzt. Darüber hinaus wurde durch das Update das Layout an iOS 8 angepasst. In Sachen Optik zeigt sich Microsoft allerdings nicht sehr originell, sondern setzt eher auf Altbewährtes.

Denn im Grunde genommen ist der Microsoft Mail-Client nicht wirklich neu, da das Unternehmen die Software erst Anfang Dezember 2014 eingekauft hat. Zuvor hieß die iOS-App Acompli – wie auch der Entwickler der App. Nach der Übernahme benannte Microsoft die Anwendung dann in Outlook um, änderte an der Software jedoch kaum etwas. Mit dem aktuellen Update ist zumindest schon mal ein erster Schritt in Richtung Eigenständigkeit getan. Wer die Outlook-App für iOS verwenden möchte, kann sich die Anwendung via iTunes kostenlos herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Dieses Doku­ment zeigt den Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
7
Weg damit !14Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.