Pegasus, iOS und die iPhone-Sicherheitslücke: Das müsst Ihr dazu wissen

Unfassbar !19
Updatet umgehend Euer iPhone
Updatet umgehend Euer iPhone(© 2014 CURVED Montage)

Die News zu einer kritischen Sicherheitslücke in iOS macht die Runde. Der Name: Pegasus. Was steckt dahinter? Was müsst Ihr jetzt tun?

Das macht Pegasus mit Eurem iPhone

Die Spionagesoftware kann iPhones über eine Sicherheitslücke in Safari auf dem iPhone infizieren. Dazu genügt es, auf einen präparierten Link zu klicken, der im Hintergrund entsprechende Befehle in Safari ausführt. Dazu kopieren Hacker entweder bekannte Webseiten oder verändern Links auf bestehenden Webseiten. Einziges Anzeichen dafür, dass Pegasus Euer iPhone befallen hat: Safari fährt sich einmalig herunter. Im Anschluss spürt das Tool den Kernel auf, die Schnittstelle zwischen System und Hardware. Über diesen wiederum bekommt die Software Zugriff auf sehr viele, sensible Daten: Nachrichten, E-Mails, Anrufe, Passwörter. Sogar Tonaufnahmen soll die Schadsoftware erstellen und den Aufenthaltsort des Nutzers verfolgen können. Praktisch jailbreakt Pegasus unerkannt Euer Smartphone.

Woher stammt Pegasus?

Angeblich steckt hinter dem Programm die NSO Group aus Israel, die sich auf die Entwicklung und den Vetrieb von Cyberwaffen spezialisiert hat. Gegenüber der New York Times erklärte ein Sprecher des Unternehmens, dass man keine Angaben zu den Einsatzorten von Software mache. Unklar ist auch, wer Pegasus zu welchem Zweck eingesetzt hat. Gesichert scheint nur, dass mit der Software unter anderem Journalisten und Menschenrechtler ausgespäht wurden.

Was unternimmt Apple?

Mit dem Update auf iOS 9.3.5, das seit Donnerstag verfügbar ist, schließt Apple die Sicherheitslücke. Wer möchte, kann zuvor noch die Lookout-App nutzen und checken, ob sein Smartphone eventuell mit Pegasus infiziert ist. Weil das Tool sich selbst verschlüsselt, ist es nur schwer zu entdecken.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !21Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.