Pegasus, iOS und die iPhone-Sicherheitslücke: Das müsst Ihr dazu wissen

Unfassbar !19
Updatet umgehend Euer iPhone
Updatet umgehend Euer iPhone(© 2014 CURVED Montage)

Die News zu einer kritischen Sicherheitslücke in iOS macht die Runde. Der Name: Pegasus. Was steckt dahinter? Was müsst Ihr jetzt tun?

Das macht Pegasus mit Eurem iPhone

Die Spionagesoftware kann iPhones über eine Sicherheitslücke in Safari auf dem iPhone infizieren. Dazu genügt es, auf einen präparierten Link zu klicken, der im Hintergrund entsprechende Befehle in Safari ausführt. Dazu kopieren Hacker entweder bekannte Webseiten oder verändern Links auf bestehenden Webseiten. Einziges Anzeichen dafür, dass Pegasus Euer iPhone befallen hat: Safari fährt sich einmalig herunter. Im Anschluss spürt das Tool den Kernel auf, die Schnittstelle zwischen System und Hardware. Über diesen wiederum bekommt die Software Zugriff auf sehr viele, sensible Daten: Nachrichten, E-Mails, Anrufe, Passwörter. Sogar Tonaufnahmen soll die Schadsoftware erstellen und den Aufenthaltsort des Nutzers verfolgen können. Praktisch jailbreakt Pegasus unerkannt Euer Smartphone.

Woher stammt Pegasus?

Angeblich steckt hinter dem Programm die NSO Group aus Israel, die sich auf die Entwicklung und den Vetrieb von Cyberwaffen spezialisiert hat. Gegenüber der New York Times erklärte ein Sprecher des Unternehmens, dass man keine Angaben zu den Einsatzorten von Software mache. Unklar ist auch, wer Pegasus zu welchem Zweck eingesetzt hat. Gesichert scheint nur, dass mit der Software unter anderem Journalisten und Menschenrechtler ausgespäht wurden.

Was unternimmt Apple?

Mit dem Update auf iOS 9.3.5, das seit Donnerstag verfügbar ist, schließt Apple die Sicherheitslücke. Wer möchte, kann zuvor noch die Lookout-App nutzen und checken, ob sein Smartphone eventuell mit Pegasus infiziert ist. Weil das Tool sich selbst verschlüsselt, ist es nur schwer zu entdecken.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 13: Ist bald Schluss mit Upda­tes für iPhone 6s und ältere Modelle?
Christoph Lübben
Peinlich !12Das iPhone 6s könnte Ende 2019 keine Updates mehr bekommen
Für Besitzer älter iPhones könnte iOS 13 gar nicht mehr erscheinen: Angeblich erhalten Ende 2019 viele Apple-Geräte keine Updates mehr.
Wenn ihr diese Warnung auf eurem iPhone seht, hat euer Akku schlapp gemacht
Lars Wertgen
Peinlich !5Seit iOS 11.3 könnt ihr der iPhone-Drosselung ein Ende setzen
Apple bietet nun mehr Transparenz in Sachen Akku-Management – es könnte aber auch eine schlechte Nachricht auftauchen.
So schnell ist das iPhone 6s vor und nach Akku-Wech­sel
Lars Wertgen
Wie stark wirkt sich die iPhone-Drosselung aus? Der Video-Vergleich liefert die Antwort
Ein Video mit dem iPhone 6S zeigt, wie stark Apple alte Smartphones drosselt. Ein Akku-Tausch scheint sich zu lohnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.