iOS 9.3.5 ist da und schließt kritische Sicherheitslücken

Her damit !14
Die Spyware der NSO Group habe wie ein Geist agiert – iOS 9.5.3 schafft Abhilfe
Die Spyware der NSO Group habe wie ein Geist agiert – iOS 9.5.3 schafft Abhilfe(© 2015 Flickr/r2hox)

iOS 9.3.5 steht ab sofort zum Download bereit. Zwar schließt das Update "nur" mehrere Sicherheitslücken, die haben es dafür aber in sich. Zuvor war es Angreifern offenbar möglich gewesen, sich per App nahezu unbeschränkte Zugriffsrechte einzuräumen.

Wie die New York Times berichtet, war die Sicherheitslücke alles andere als unbekannt: Ein Cyberwaffen-Dealer habe den Zero-Day-Exploit im Angebot gehabt. Demnach steckt die israelische NSO Group dahinter, deren Schnüffel-Software die Kommunikation eines infiltrierten Smartphones überwachen kann, seien es E-Mails, Textnachrichten oder Soundschnipsel. Auch Passwörter und Standortdaten seien nicht geschützt gewesen. iOS 9.3.5 schließt diese Lücke nun.

Exploit konnte Datenverkehr unerkannt mitlesen

Erst durch den Hinweis zweier IT-Sicherheitsexperten aus San Francisco war Apple auf die kritischen Sicherheitslücken aufmerksam geworden. Insgesamt habe es sich um drei Schwachstellen gehandelt, die von Angreifern ausgenutzt werden konnten. Für das nötige Know-How über geheime iOS-Zugänge zahlen manche Firmen viel Geld. Das Unternehmen Zerodium hat etwa auf einen Remote-Jailbreak eine Million Dollar ausgeschrieben – und war anscheinend erfolgreich. Ob der iOS 9.3.5-Fix diese Lücke ebenfalls schließt, wissen wohl nur die Hacker selbst.

Aufgrund der Dringlichkeit rät Apple allen Kunden, die aktuellste Version von iOS herunterzuladen, um sich gegen potenzielle Angreifer zu schützen. iOS 9.3.5 steht für iPhone ab dem Modell 4s zum Download bereit und ist auch mit iPad 2 und später sowie dem iPod touch der 5. Generation und später kompatibel.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13 Featu­res: Diese 13 versteck­ten Funk­tio­nen soll­tet ihr kennen
Jörg Geiger
Diese iOS 13 Features solltet ihr kennen.
Diese iOS 13 Features erleichtern euch das Leben – einige davon liegen leider etwas versteckt. Doch wir zeigen euch den Weg.
iPhone 11 Pro star­tet Apps in Test lang­sa­mer als Modell von 2018
Guido Karsten
Tom Cook ist sichtlich stolz auf die Leistung des iPhone 11 Pro und 11 Pro Max
Der Prozessor des iPhone 11 Pro ist der schnellste in Apples Smartphone-Angebot. Dennoch verlor das Gerät nun in einem Test gegen das iPhone Xs.
Apple Watch rettet Radfah­rer aus Notsi­tua­tion
Guido Karsten
Die nützliche Alarmfunktion nach Stürzen ist seit der Apple Watch Series 4 an Bord
Ein Radfahrer in den USA hatte Glück: Eine Notfallfunktion seiner Apple Watch sorgte dafür, dass er nach einem schweren Sturz gerettet werden konnte.