iOS 9.3.5 ist da und schließt kritische Sicherheitslücken

Her damit !14
Die Spyware der NSO Group habe wie ein Geist agiert – iOS 9.5.3 schafft Abhilfe
Die Spyware der NSO Group habe wie ein Geist agiert – iOS 9.5.3 schafft Abhilfe(© 2015 Flickr/r2hox)

iOS 9.3.5 steht ab sofort zum Download bereit. Zwar schließt das Update "nur" mehrere Sicherheitslücken, die haben es dafür aber in sich. Zuvor war es Angreifern offenbar möglich gewesen, sich per App nahezu unbeschränkte Zugriffsrechte einzuräumen.

Wie die New York Times berichtet, war die Sicherheitslücke alles andere als unbekannt: Ein Cyberwaffen-Dealer habe den Zero-Day-Exploit im Angebot gehabt. Demnach steckt die israelische NSO Group dahinter, deren Schnüffel-Software die Kommunikation eines infiltrierten Smartphones überwachen kann, seien es E-Mails, Textnachrichten oder Soundschnipsel. Auch Passwörter und Standortdaten seien nicht geschützt gewesen. iOS 9.3.5 schließt diese Lücke nun.

Exploit konnte Datenverkehr unerkannt mitlesen

Erst durch den Hinweis zweier IT-Sicherheitsexperten aus San Francisco war Apple auf die kritischen Sicherheitslücken aufmerksam geworden. Insgesamt habe es sich um drei Schwachstellen gehandelt, die von Angreifern ausgenutzt werden konnten. Für das nötige Know-How über geheime iOS-Zugänge zahlen manche Firmen viel Geld. Das Unternehmen Zerodium hat etwa auf einen Remote-Jailbreak eine Million Dollar ausgeschrieben – und war anscheinend erfolgreich. Ob der iOS 9.3.5-Fix diese Lücke ebenfalls schließt, wissen wohl nur die Hacker selbst.

Aufgrund der Dringlichkeit rät Apple allen Kunden, die aktuellste Version von iOS herunterzuladen, um sich gegen potenzielle Angreifer zu schützen. iOS 9.3.5 steht für iPhone ab dem Modell 4s zum Download bereit und ist auch mit iPad 2 und später sowie dem iPod touch der 5. Generation und später kompatibel.


Weitere Artikel zum Thema
Hüllen­her­stel­ler ist sich sicher: So sieht das iPhone X Plus aus
Francis Lido
Auch das iPhone X Plus bringt wohl eine Notch mit
Neue Renderbilder sollen das iPhone X Plus zeigen. Diesen zufolge ähnelt das Phablet dem iPhone X enorm.
So sieht das MacBook Pro (2018) von innen aus
Christoph Lübben
Das MacBook Pro (2018) ist solide gebaut – eine Aufrüstung könnt ihr aber nicht vornehmen
Das MacBook Pro (2018) hat ein paar Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger erfahren. Aufrüsten könnt ihr das Gerät laut Teardown aber nicht.
Apple Watch: Drei neue Clips sollen euch zu Bewe­gung animie­ren
Christoph Lübben
Die Apple Watch bietet euch viele Fitness-Funktionen
Die Apple Watch bietet sogenannte Ringe, die euch täglich vor Fitness-Herausforderungen stellen. Drei neue Clips bewerben das Feature.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.