iOS 9.2: Jailbreak offenbar per Browser möglich

Peinlich !55
Die Sicherheitslücken, die sich der Jailbreak zunutze macht, sind auch in den aktuellen iOS-9-Versionen nicht behoben
Die Sicherheitslücken, die sich der Jailbreak zunutze macht, sind auch in den aktuellen iOS-9-Versionen nicht behoben(© 2015 CURVED)

Einem Hackerteam ist es offenbar gelungen, eine Sicherheitslücke in iOS 9 für einen Remote-Jailbreak auszunutzen. Um Zugriff auf ein iPhone zu erlangen, wäre somit nur der Besuch einer präparierten Webseite nötig. Das Sicherheitsunternehmen Zerodium hatte auf einen solchen Exploit einen Preis von einer Million Dollar ausgeschrieben, der nun anscheinend ausbezahlt wird, wie das Unternehmen auf Twitter mitteilt.

Ein Jailbreak für iOS 9 ist eigentlich nichts Neues: Dem chinesischen Hackerkollektiv Pangu war es bereits Mitte Oktober gelungen, einen Jailbreak für Apples mobiles Betriebssystem auf die Beine zu stellen. Die Durchführung benötigte allerdings Zusatzsoftware und den Anschluss des iPhones an einen Windows-PC. Das alles soll bei dem Remote-Jailbreak entfallen.

Jailbreak auch mit iOS 9.1 und 9.2b

Hier genüge es, einfach eine Webseite anzusurfen. Den Angaben von Zerodium zufolge funktioniert das sogar mit iOS 9.1 und iOS 9.2b. Die Sicherheitslücken, die Pangu sich zunutze gemacht hat, sind in diesen Versionen hingegen bereits gestopft. Braucht Ihr also bald bloß eine Jailbreak-Seite ansurfen, um Euer iPhone 6s zu entsperren? Daraus wird wohl nichts, denn Endnutzer werden vom Jailbreak anscheinend nicht profitieren – im Gegenteil: Zerodium hat die Entsperr-Methode für eine Million Dollar ausgeschrieben, um sie gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Zerodium zählt eigenen Angaben zufolge Unternehmen aus den Bereichen Rüstung, Technologie und Finanzen zu seinen Kunden. Auch Regierungsorganisationen gehörten dazu. Im besten Fall kauft Apple die Informationen über die iOS-9-Sicherheitslücke also selbst, aber dadurch würde Zerodium möglicherweise Profit entgehen. Vielleicht findet Cupertino auch selbst einen Weg, die Löcher zu stopfen. Da nicht klar ist, wofür die Jailbreak-Methode genutzt werden wird, wäre das nur wünschenswert.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) lässt sich offen­bar leicht verbie­gen
Christoph Lübben
Apple iPad Pro 2018
Das iPad Pro (2018) hat ein anderes Design als ältere Apple-Tablets. Ein Härtetest zeigt, was das neue Modell aushalten kann.
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Apple entfernt WhatsApp-Sticker offen­bar aus dem App Store
Francis Lido
WhatsApp für iOS: Erst mal keine neuen Sticker über den App Store?
Apple senkt den Daumen: Das Unternehmen will anscheinend die Verbreitung von WhatsApp-Stickern über den App Store unterbinden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.