Periscope für Android: Twitters Live-Streaming-App im Play Store

Periscope streamt jetzt auch von und auf Android-Smartphones
Periscope streamt jetzt auch von und auf Android-Smartphones(© 2015 Periscope, CURVED Montage)

Periscope steht endlich auch im Google Play Store zum kostenlosen Download bereit. Auf den Tag genau zwei Monate nach ihrem Launch für Apples iPhone ist die Live-Streaming-App von Twitter jetzt auch für Android-Geräte verfügbar.

In Sachen Funktionen gleicht die Android-Version von Periscope weitestgehend ihrem iOS-Vorläufer, von Kleinigkeiten mal abgesehen. So gibt es eine recht unkomplizierte Möglichkeit, nach dem Verlassen der App über eine Benachrichtigung zur Übertragung zurückzukehren. Zudem präsentiert sich Periscope für Android im typischen Look von Googles Material Design und bietet etwas feinere Benachrichtigungs-Einstellungen als die iPhone-App.

Live-Streaming à la Twitter

Grundsätzlich ist Periscope Twitter nicht unähnlich, nur dass Ihr statt 140 Zeichen Text eben Live-Streams an Eure Follower sendet – egal ob diese via iPhone, Android oder am Computer zugucken. Die Dienste gehen aber insoweit Hand in Hand, dass Ihr den Beginn einer Live-Übertragung aus der Periscope-App selbst via Twitter verkünden könnt. Trotzdem ist die Streaming-App ein eigenes Netzwerk für sich – auch wenn sie Euch beim Start vorschlägt, all den Periscope-Nutzern unter Euren Twitter-Kontakten zu folgen.

Neben einer Timeline mit den Streams Eurer Kontakte bietet Periscope mit einem Wischen nach links einen Überblick über Live-Übertragungen in Eurer Nähe sowie eine dritte Liste mit den beliebtesten Accounts. Diese werden allerdings nicht nach Zuschauern, sondern nach empfangenen Herzen gewichtet: Wie beim Zwitschernetzwerk könnt Ihr Inhalte, die Euch gefallen, mit einem Klick auf ein Herzchen-Icon belohnen – oder mit beliebig vielen davon, die dann über den Screen des Streamers flattern. Nur ein Gegenstück zu Twitters Retweet hat Periscope nicht.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.