Periscope: Neues Feature ermöglicht Zeichnungen in Live-Streams

Künftig sind in Perscope Zeichnungen möglich
Künftig sind in Perscope Zeichnungen möglich(© 2015 Periscope)

Stellen markieren oder Anmerkungen schreiben: Die App Periscope wird möglicherweise schon bald um ein praktisches Feature erweitert. Innerhalb der Streaming-App sollen Zeichnungen möglich sein.

Matt Navarra hat über seinen Twitter-Account ein GIF veröffentlicht, in dem das Zeichnen-Feature von Periscope demonstriert wird. So können Nutzer offenbar künftig über den Live-Stream Zeichnungen oder Anmerkungen einfügen. Dem Bild von Navarra zufolge erscheint die Zeichnung für einige Sekunden, bevor sie automatisch wieder verschwindet.

Release in "ein paar Wochen"

Das Feature soll aktuell nur für Anbieter von Periscope-Streams verfügbar sein, berichtet TechRadar; Zuschauer könnten derzeit noch keine Zeichnungen in der App anfertigen. Ein Sprecher von Twitter soll sich zu dem Feature geäußert haben: "Wir testen Zeichnen mit einer kleinen Gruppe von Personen." Das Feature würde Anbietern von Übertragungen eine lustige und einfache Möglichkeit bieten, auf dem Display zu zeichnen.

Laut des Sprechers soll das Feature innerhalb der kommenden Wochen für alle Periscope-Nutzer zur Verfügung gestellt werden. Anfang Januar 2016 hatte die Twitter-Tochter die lang ersehnte Unterstützung von GoPro-Kameras eingeführt: Seitdem können zum Beispiel Sportler ihre Aktivitäten live übertragen, die sie mit einer der handlichen Kameras aufzeichnen. Über das verbundene Smartphone können zu dem Live-Stream Kommentare eingeblendet werden – dieses Feature zur direkten Kommunikation mit den Zuschauern wird nun durch die Zeichnungen ergänzt.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.