Pokémon GO: Update belohnt nun regelmäßiges Spielen mit Evolutionsitems

Für einige Entwicklungsstufen wie hier von Duflor braucht Ihr spezielle Items.
Für einige Entwicklungsstufen wie hier von Duflor braucht Ihr spezielle Items.(© 2017 CURVED)

Das neueste Update von Pokémon GO enthält nur eine Neuerung, die aber nicht unwichtig ist: Wenn Ihr regelmäßig spielt, erhaltet Ihr als Belohnung Evolutionsitems.

Das große Februar-Update von Pokémon GO brachte nicht nur 80 neue Pokémon in das Spiel, sondern auch fünf Evolutionsitems: Sun Stone, Kings Rock, Metal Coat, Dragon Scale und Upgrade. Diese braucht Ihr für einige Entwicklungsstufen bestimmter Pokémon.

Evolutionsitems als Belohnung

Bisher konntet Ihr Evolutionsitems nur mit viel Glück an Pokéstops finden. Bei mir hat es bisher aber nur zu zwei King-Steinen gereicht. Keine besonders motivierende Ausbeute. Mit dem Update auf die Version 0.59.1 für Android und 1.29.1 für iOS kommt Ihr jetzt aber im Wochenrhythmus an neue Items. Besucht Ihr sieben Tage in Folge täglich mindestens einen Pokéstop, erwarten Euch nach einer Woche nicht nur 2000 zusätzlich Erfahrungspunkte als Belohnung, sondern auch ein jeweils zufällig gewähltes Evolutionsitem.

Obligatorisch "kleinere Textkorrekturen" hat Niantic natürlich auch noch vorgenommen. Auf die Tauschfunktion oder den Battle-Modus müsst Ihr weiterhin warten. Aber langsam werden die Tage ja länger und das Wetter lädt immer mehr zum Verweilen im Freien ein. Da dürfte bald der richtige Moment für Niantic kommen, mit einem großen Update das Interesse am Spiel wieder zu steigern.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen6
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten1
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.