Pokémon GO: Update lässt Euch mehrere Pokémon gleichzeitig verschicken

Her damit18
Pokémon GO: Schluss mit dem aufwendigen Einzelversand für Bonbons.
Pokémon GO: Schluss mit dem aufwendigen Einzelversand für Bonbons.(© 2016 CURVED)

Am Nikolaustag hatte Niantic noch ein kleines Geschenk für alle Spieler von Pokémon GO: Ein Update für das Spiel, aber ein kleines. Einige Informationen werden jetzt prominenter angezeigt und das Verschicken von Pokémon an Professor Willow wird einfacher.

Bevor am 8. Dezember ein großes Update für Pokémon GO erwartet wird, hat Niantic zwei Tage vorher noch ein kleines Update nachgelegt, das das Spiel auf die Versionsnummern 0.49.1 unter Android und 1.19.1 unter iOS bringt.

Mehrere Pokémon gleichzeitig gegen Bonbons eintauschen

Die sicherlich hilfreichste Neuerung ist, dass Ihr jetzt nicht mehr nur einzelne Pokémon an Professor Willow schicken könnt. Um mehrere Monster gegen Bonbons einzutauschen, müsst Ihr in Zukunft in der Übersicht auf sie drücken und den Finger dort einen Moment ruhen lassen – so als würdet Ihr in der Galerie verschiedene Fotos auswählen wollen.

Darüber hinaus könnt Ihr jetzt in Arenen bei der Auswahl der Pokémon und während des Kampfes sehen, welcher Art sie angehören. Die entsprechenden Symbole für Wasser, Boden, Kampf usw. werden eingeblendet. Bei Eurem Kumpel-Pokémon könnt Ihr zudem jetzt sehen, wie viele Bonbons es schon an Eurer Seite gefunden hat. Auf den Infoseiten der Pokémon könnt Ihr außerdem sehen, wie viele Kilometer Ihr mit ihnen als Kumpel an der Seite zurückgelegt habt. Kleinere Verbesserungen an Texten dürfen bei einem Update als Abschluss nicht fehlen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps zeigt nun auch Ampeln an
Michael Keller
Google Maps könnte das Ampel-Feature schon bald einführen
Zeigt euch Google Maps bald auch Ampeln an? Der Suchmaschinenriese testet das praktische Feature derzeit in den USA.
Corona-Warn-App: Darum ist der Stand­ort­zu­griff für Android-Nutzer Pflicht
Francis Lido
RKI-Präsident Wieler, Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtschef Braun bei der Vorstellung der Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App verlangt von Android-Nutzern die Aktivierung der Standortdienste. Was steckt dahinter?
Corona-App der Bundes­re­gie­rung gest­ar­tet: So funk­tio­niert sie
Guido Karsten
UPDATEDie Corona-Warn-App steht zum Download bereit
Die Corona-Warn-App für Deutschland ist für iPhones und Android-Geräte verfügbar. Wir haben für euch noch einmal die wichtigsten Infos.