Pokémon GO: Update lässt Euch mehrere Pokémon gleichzeitig verschicken

Her damit !18
Pokémon GO: Schluss mit dem aufwendigen Einzelversand für Bonbons.
Pokémon GO: Schluss mit dem aufwendigen Einzelversand für Bonbons.(© 2016 CURVED)

Am Nikolaustag hatte Niantic noch ein kleines Geschenk für alle Spieler von Pokémon GO: Ein Update für das Spiel, aber ein kleines. Einige Informationen werden jetzt prominenter angezeigt und das Verschicken von Pokémon an Professor Willow wird einfacher.

Bevor am 8. Dezember ein großes Update für Pokémon GO erwartet wird, hat Niantic zwei Tage vorher noch ein kleines Update nachgelegt, das das Spiel auf die Versionsnummern 0.49.1 unter Android und 1.19.1 unter iOS bringt.

Mehrere Pokémon gleichzeitig gegen Bonbons eintauschen

Die sicherlich hilfreichste Neuerung ist, dass Ihr jetzt nicht mehr nur einzelne Pokémon an Professor Willow schicken könnt. Um mehrere Monster gegen Bonbons einzutauschen, müsst Ihr in Zukunft in der Übersicht auf sie drücken und den Finger dort einen Moment ruhen lassen – so als würdet Ihr in der Galerie verschiedene Fotos auswählen wollen.

Darüber hinaus könnt Ihr jetzt in Arenen bei der Auswahl der Pokémon und während des Kampfes sehen, welcher Art sie angehören. Die entsprechenden Symbole für Wasser, Boden, Kampf usw. werden eingeblendet. Bei Eurem Kumpel-Pokémon könnt Ihr zudem jetzt sehen, wie viele Bonbons es schon an Eurer Seite gefunden hat. Auf den Infoseiten der Pokémon könnt Ihr außerdem sehen, wie viele Kilometer Ihr mit ihnen als Kumpel an der Seite zurückgelegt habt. Kleinere Verbesserungen an Texten dürfen bei einem Update als Abschluss nicht fehlen.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite": Update bringt riskan­ten Modus
Francis Lido
Auch neu: die Steinstoßpistole für "Fortnite: Battle Royale"
Ein neuer zeitlich begrenzter Modus steht in "Fortnite" zur Auswahl: In diesem müsst ihr euch besonders in Acht nehmen.
WhatsApp verrät euch bald, ob eure Nach­rich­ten weiter­ge­lei­tet wurden
Lars Wertgen
WhatsApp verrät euch bald, ob eine Nachricht häufig weitergeleitet wurde
Der Messenger WhatsApp bekommt künftig offenbar zwei Neuerungen: Beide Features befassen sich mit weitergeleiteten Mitteilungen.
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.