Polaroid OneStep 2: Die Instantkamera ist zurück

Die Polaroid OneStep 2 kommt im Oktober in den Handel
Die Polaroid OneStep 2 kommt im Oktober in den Handel(© 2017 Polaroid Originals)

Im Zeitalter der Smartphones fotografiert niemand mehr mit Instantkameras? Falsch gedacht! Die Firma Impossible Project setzt seit Jahren das Erbe der alten Polaroid-Kameras fort und produziert weiterhin die Filme für Sofortfotos. Nachdem der Mutterkonzern des Herstellers die Marke Polaroid und alle Patente aufgekauft hat, nennt sich Impossible jetzt "Polaroid Originals" und geht mit einer neuen Kamera an den Start.

Wackeln bis das Foto erscheint

Ein bisschen Nostalgie wird aufgenommen, wenn Ihr mit der Kamera Fotos schießt. Denn das passiert wie früher direkt auf einem analogen Film. Dort erscheint dann das aufgenommene Motiv. Alles ist chemisch, nichts digital. Die neue Kamera trägt den Namen OneStep 2 und ist inspiriert vom originalen "Polaroid OneStep"-Modell aus dem Jahr 1977. Doch die Neuauflage der Analogkamera bekommt ein paar moderne Features: Sie hat einen Blitz, einen Selbstauslöser und Ihr könnt den 1100 mAh großen Akku per USB aufladen. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 60 Tagen liegen.

Die Kamera ist 15 x 11 x 9,5 Zentimeter groß und wiegt 460 Gramm. Das Gehäuse ist aus Plastik und in Weiß sowie in Grau erhältlich. Die Linsen sind aus Polycarbonat und Acryl und bilden ein Fixfokus-Objektiv für ab 0,6 Meter. Die Brennweite liegt bei 106 Millimetern.

Preise und Verfügbarkeit

Kompatibel ist die Kamera mit den i-Type-Filmen sowie den 600er Filmen. Den i-Type-Film gibt es in Farbe oder Schwarz-Weiß (je acht Bilder für 16 Euro), die 600er-Filme kosten für ebenfalls acht Bilder in Farbe oder Schwarz-Weiß 19 Euro. Die OneStep 2 Kamera lässt sich derzeit über die Webseite von Polaroid Originals vorbestellen und ist ab dem 16. Oktober für 119 Euro verfügbar.


Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?