Polizei will auf Facebook und Twitter fahnden

Peinlich !7
Die Polizei will auch im Social Web ermitteln
Die Polizei will auch im Social Web ermitteln(© 2014 CC/Flickr: Marco_Broscheid)

Niedersachsen vermeldet bereits erste Erfolge, und bald will auch die Polizei in Sachsen mit geladenem Online-Profil auf Verbrecherjagd gehen. Geplant sei die Nutzung von Portalen wie Facebook oder Twitter, um mit Hilfe der Bevölkerung flüchtige Straftäter ausfindig zu machen – oder vermisste Personen aufzuspüren.

Die Vorteile der Fahndung auf Facebook oder Twitter liegen auf der Hand: Schnell ist mal ein Phantombild oder das Foto von einer vermissten Person hochgeladen, hunderte oder gar Tausende regional vernetzte Nutzer sind rasch informiert, teilen das Anliegen der Polizei und sind in der Lage, ohne Umwege selbst tätig zu werden und Hinweise zu geben. Wie es im Hamburger Abendblatt heißt, konnte Niedersachsens Polizei so bereits zwölf Fälle in zwei Jahren lösen. Ein Facebook-Posting wurde sogar einem mutmaßlichen Mörder zum Verhängnis, einem Wachmann aus Wolfsburg gelang die Identifizierung einer gesuchten Person.

Sogar eine Smartphone-App ist denkbar

Innenminister Ulbig  von der CDU spricht LVZ online zufolge sogar schon von einer bundesweiten Polizei-App für Smartphones. Die solle gezielt der Fahndungs- und Vermisstensuche dienlich sein und sich eventuell am Standort des Nutzers orientieren. Hagen Husgens, Mitglied der Polizeigewerkschaft, sieht definitiv Vorteile in der Nutzung sozialer Netzwerke und in einer Smartphone-App „das Polizeirevier für die Hosentasche“.

Justizminister Martens von der FDP wirft ein, dass die Nutzung von sozialen Netzwerken zur Fahndung nach Straftätern aus verfassungs- und datenschutzrechtlichen Gründen auf Einzelfälle oder schwerwiegende Straftaten beschränkt werden müsse. Personenbezogene Daten sollen „nicht länger als nötig“ zugänglich sein, macht der Minister deutlich. Sensible Daten haben außerhalb der Server von Verwaltungsbehörden nichts zu suchen.

Auch die Polizei muss mit der Zeit gehen

Martin Strunden, Sprecher des Innenministeriums, berichtet von internen Diskussionen über die Nutzung von Social Media-Diensten. „Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen“, heißt es in einer Verlautbarung. Bisher sei die Resonanz auf polizeiliche Aktivitäten im Netz durchaus positiv. Das hat auch die kürzlich gelaufene Twitter-Aktion der Berliner Polizei gezeigt: Beamte haben 24 Stunden lang live von ihren Einsätzen berichtet, was mehr als eine Verdopplung der Follower zur Folge hatte.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.