Pony Express: Google will Bezahlen in Gmail ermöglichen

Mit Pony Express soll das Bezahlen innerhalb des Gmail-Postfachs möglich werden
Mit Pony Express soll das Bezahlen innerhalb des Gmail-Postfachs möglich werden(© 2014 CURVED)

Rechnungen per Mail erhalten – und bezahlen: Google arbeitet Gerüchten zufolge an einem neuen Dienst namens "Pony Express". Dieser soll es Euch ermöglichen, Rechnungen aus Gmail heraus direkt zu bezahlen.

Auf diese Weise soll der Bezahlvorgang erleichtert werden, da Ihr nicht mehr nach dem Erhalt einer Rechnung auf die Webseite Eurer Bank wechseln müsst, um die Rechnung zu begleichen. Auf Wunsch sollen Rechnungen auch mit anderen Gmail-Nutzern geteilt werden können. Offenbar ist Recode ein umfangreiches Dokument in die Hände gefallen, das Details zu Pony Express preisgibt. Demnach soll der Dienst bereits ab dem vierten Quartal 2015 zur Verfügung gestellt werden. Er soll es zudem ermöglichen, Teile von Mails auf einfache Weise zu archivieren.

Futter für die Datenkrake

Bei der Nutzung des Dienstes müsst Ihr eine Reihe an persönlichen Informationen innerhalb von Gmail preisgeben: So erhält Google beispielsweise Einsicht in Eure Kreditkartenrechnungen und Daten zu Eurer Zahlungsmoral. Diese Informationen könnte der Konzern wiederum nutzen, um noch gezielter Werbung in Gmail einzublenden – beispielsweise für Zubehör, wenn Ihr eine Kamera gekauft habt; oder für einen Kredit, wenn Ihr Rechnungen nicht bezahlen könnt. Es ist unklar, ob Google mit Pony Express direkt Gewinne erzielen will, oder eben über Werbung davon profitiert.

Aus dem Dokument geht nicht hervor, ob "Pony Express" der Codename von Google für die Entwicklung ist, oder ob der Service unter diesem Namen veröffentlicht wird. Google selbst wollte dazu auf Anfrage hin keine Stellung beziehen. Die Idee der Möglichkeit, in einem E-Mail-Postfach wie Gmail Rechnungen zu bezahlen, ist keinesfalls neu – aber Google könnte damit eine übersichtliche Lösung anbieten, die den Bezahlvorgang durch einen speziellen Ordner erheblich vereinfacht.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten1
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.