Powershot G7X: Canons smarte Kompaktkamera im Hands-On

Canons neue Kompaktkamera G7X beherrscht WLAN und NFC und nimmt so Verbindung zu Smartphones und Tablets auf. Allerdings nutzt das Gerät nicht sein volles Potenzial. Auf der Photokina haben wir Hand angelegt. 

Ihr könnt die Powershot G7X direkt in Euer heimisches WLAN einklinken und so Fotos auf Computer oder Fernseher übertragen. Die Kontaktaufnahme zu Smartphones und Tablets soll durch NFC erleichtert werden, nutzt am Ende aber auch WLAN. Canon bietet für iOS- und Android die Camera-Window-App an, mit der Ihr die Kamera aus der Ferne steuern und die Fotos auf mobile Geräte übertragen könnt. Mit einem Druck auf den "Smartphone"-Knopf an der Seite der Kamera aktiviert Ihr NFC und könnt so ziemlich unkompliziert die Verbindung zwischen Kamera und Smartphone oder Tablet herstellen.

Die Powershot G7X verfügt über einen ein Zoll großen, rückseitig belichteten CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 20,2 Megapixeln - der Chip ist damit so groß wie der MOS-Sensor in Panasonics Smartphone-Kamera Lumix CM1. Canon verbaut ein Objektiv mit einem 4,2-fachen Zoom, der einer ins Kleinbildformat umgerechneten Brennweite von 24 bis 100 Millimetern entspricht. Die Lichtstärke reicht dabei von F1,8 bis F2,8.

Die Bedienung der G7X erfolgt über mehrere Wege. Zum einen ist das drei Zoll große, um 180 Grad klappbare Display ein Touchscreen, wobei die Bedienoberfläche bei Kameras immer noch nicht so komfortabel wie bei Smartphones geworden ist. Zusätzlich bietet Euch die Powershot aber auch einen Objektivring zum schnellen verstellen von Belichtungseinstellungen, ein Modus-Wahlrad und direkt darunter ein Rad für die Belichtungskorrektur und natürlich den Steuerring für schnellen Zugriff auf Blitz-, Fokus-, Display- und Aufnahmeserienseinstellungen.

Ab Oktober soll die Powershot G7X in Deutschland erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung von Canon liegt bei 649 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft HoloLens v3 für den Heim­ge­brauch soll 2019 erschei­nen
Die Microsoft HoloLens könnte 2019 ein schlankeres Design besitzen
Eine neue HoloLens soll frühestens 2019 erscheinen: Microsoft soll direkt an der dritten Variante arbeiten – und das zweite Modell überspringen.
ZTE Blade V8 im Test: zwei Linsen, zwei Funk­tio­nen
Jan Johannsen
Naja !6Die Dual-Kamera des ZTE Blade V8 könnt Ihr auf zwei Arten einsetzen.
7.7
Endlich mal eine Dual-Kamera mit zwei Funktionen: Mit dem ZTE Blade V8 könnt Ihr sowohl Porträt-Aufnahmen mit Unschärfe als auch 3D-Fotos aufnehmen.
Super Nintendo Clas­sic Mini: Markenan­mel­dung deutet auf Retro-Konsole hin
2
Her damit !7Das Super Nintendo ist ein echter Klassiker.
Bringt Nintendo nach dem NES Classic Mini einen weiteren Klassiker zurück? Ein Antrag auf Markenschutz in Europa lässt hoffen.