Project Ara: Schon 100 Module sind fertig

Her damit !27
Module gibt es bereits im Überfluss für das Project Ara
Module gibt es bereits im Überfluss für das Project Ara (© 2015 Youtube/Google ATAP)

Der Countdown läuft für Googles Project Ara: Wie Golem.de den spanischen Kollegen von Cnet entnommen hat, rüstet sich das Unternehmen DDM Brands für den MWC in Barcelona, wo der Hersteller unter der Marke Yezz seine Module für das modulare Smartphone präsentieren will.

Rund 100 austauschbare Module will Yezz laut Cnet bereits entwickelt haben. Worum es sich dabei genau handelt und welche Funktionen die einzelnen Bauteile bei Project Ara übernehmen sollen, darüber gibt es allerdings noch keinerlei Informationen. Offenbar will Yezz bis zur offiziellen Präsentation der Module noch die Spannung erhöhen. Diese erfolgt laut DDM Brands-Chef Luis Sosa im März auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Project Ara läutet die Zukunft der Smartphones ein

Sosa ist der Meinung, dass modulare Smartphones wie Project Ara den Smartphone-Markt ebenso verändern werden, wie es zuvor bereits Apps getan haben. Details gibt es zu den Modulen von Yezz wie gesagt noch keine. Allerdings existiert bereits eine Countdown-Seite, welche die Zeit bis zur großen Präsentation beim MWC herunter zählt.

Googles Smartphone-Baukasten soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 zunächst in Puerto Rico in eine Testphase gehen, um zu sehen, ob sich Project Ara überhaupt für den Massenmarkt eignet. Das Interesse verschiedenster Unternehmen, sich an dem Projekt zu beteiligen, ist zumindest vorhanden. So steuern mittlerweile Firmen wie Audio-Profi Sennheiser oder Grafikkarten-Hersteller Nvidia Komponenten für das Smartphone nach Maß bei.

Weitere Artikel zum Thema
Akku­scho­nen­der als OLED: Apple soll an microLED-Displays arbei­ten
Francis Lido2
Älteren Gerüchten zufolge hätte die Apple Watch 3 auch ein microLED-Display bekommen können
Apple arbeitet offenbar an einer Bildschirmtechnologie, die OLED ablösen könnte. Bis zur Serienreife wird es aber wohl noch dauern.
CURVED/labs: Wie ein größe­res iPhone X+ ausse­hen könnte
CURVED labs
iPhone XS neben iPhone X und iPhone X+
Ein iPhone X kommt selten allein: Wir haben uns gefragt, wie eine größere und eine kleinere Variante von Apples neuem Flaggschiff aussehen könnten.
Schnit­tig wie ein Model S: So könnte ein Tesla-Smart­phone ausse­hen
Guido Karsten
Concept Creator YouTube Tesla Phone
Tesla ist derzeit in aller Munde. Passend dazu haben Konzept-Designer sich nun überlegt, wie ein Smartphones des Autobauers aussehen könnte.