Proteste in Hongkong: China sperrt Instagram

Im Zuge der Proteste schiebt China Instagram einen Riegel vor
Im Zuge der Proteste schiebt China Instagram einen Riegel vor(© 2014 Instagram, CURVED Montage)

Auf den Protest folgt die Zensur: China sperrt den Zugang zu Instagram sowie einen Protest-Hashtag auf dem Kurznachrichtendienst Weibo, während in Hongkong Zehntausende Menschen für Demokratie demonstrieren. Die Sperre soll Fotos vom harten Einsatz der Polizei verbergen, wie Reuters berichtet.

Bei den aktuellen Demonstrationen in Hongkong für mehr Demokratie und freie Wahlen ist es zu schweren Zwischenfällen gekommen. Zehntausende Protestler wurden von der Polizei mit Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken bekämpft, sodass mehrere Verletzte zu beklagen sind. Dass die chinesische Regierung davon keine Bilder im Netz sehen will, dürfte klar sein, weshalb seit Kurzem Instagram gesperrt ist. Dies bestätigten unter anderem ein Reporter der New York Times und die Website blokedinchina.net, die den Instagram-Zugang in Peking und Shenzhen überprüft haben. In Hongkong können Nutzer dagegen angeblich weiterhin auf Instagram posten.

Viele Demonstranten posteten auch abseits von Instagram Bilder mit dem Hashtag "#OccupyCentral" – dem Namen einer prominenten chinesischen Protestbewegung. Doch dieser fiel mittlerweile auch einer Zensurmaßnahme zum Opfer: Auf dem chinesischen Twitter-Äquivalent Weibo kann nach dem genannten Hashtag nicht mehr gesucht werden.

Zensur gegen den Protest, Protest gegen die Zensur

Die Organisation "Occupy Central" rief den Start einer Kampagne für mehr Demokratie aus. Seitdem beteiligen sich immer mehr Menschen an den Protesten. Sie wollen sich gegen die Pläne der chinesischen Regierung wehren, bei der Wahl in Hongkong 2017 keine öffentlichen Kandidaten zuzulassen, obwohl Peking ursprünglich ein allgemeines Wahlrecht versprochen hatte. Die Demonstranten fordern deshalb nun konsequent demokratische Wahlen sowie den Rücktritt des Hongkonger Regierungschefs Leung Chung-Ying. Zensurmaßnahmen wie die aktuelle Instagram-Sperre dürfte ihre Meinung wohl kaum ändern – eher im Gegenteil.

Weitere Artikel zum Thema
Netflix soll 80 "Origi­nals"-Filme für 2018 planen
Francis Lido1
Netflix plant für 2018 günstige Indie-Filme und teure Blockbuster
Netflix setzt noch stärker auf Eigenproduktionen: Insgesamt 80 Filme verschiedenster Größenordnung will der Streaming-Dienst 2018 selbst produzieren.
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.