Qualcomm: Smartphone und Tablet mit Snapdragon 810

Supergeil !8
Auch in den neuen Entwicklergeräten von Qualcomm lauert ein kräftiger Snapdragon
Auch in den neuen Entwicklergeräten von Qualcomm lauert ein kräftiger Snapdragon(© 2014 Qualcomm)

Qualcomm ist als Chiphersteller im Mobile-Bereich in aller Munde, nun jedoch sind es ein eigenes Tablet und ein Smartphone, mit denen das amerikanische Unternehmen aus San Diego verblüfft. Deren Bezeichnungen MDP/T und MDP/S stehen für Mobile Development Tablet beziehungsweise Smartphone und verdeutlichen, dass es sich eher um Geräte für Entwickler handelt, die sich mit der darin verbauten Technik auseinander setzen möchten. In ihrem Inneren steckt nämlich Qualcomms neuestes Schätzchen: der Snapdragon 810-Prozessor.

8 Kerne, 64-Bit-Support und die neue Adreno 430 Grafikeinheit fährt der Snapdragon 810 auf – und stellt damit das bisher stärkste Zugpferd im Stall von Qualcomms 64-Bit-fähigen Chips dar. Während der Prozessor selbst erst im kommenden Jahr in ersten Geräten der üblichen Hersteller eingesetzt werden soll, sind das Entwickler-Tablet und das Entwickler-Smartphone schon ab Mitte Dezember erhältlich.

Für Software- und Hardware-Entwickler gedacht

Wie der Online-Store von Qualcomm verrät, sind die beiden frisch vorgestellten Geräte eher als eine Art Anschauungs- und Testmaterial für professionelle Entwickler gedacht. Mit ihrer Hilfe sollen sie dazu in der Lage sein, Anwendungen, eigene Geräte und Zubehör zu entwerfen, die mit Qualcomms zukünftiger Hardware optimal zusammenarbeitet. Damit das auch in möglichst jeder Hinsicht gut funktionieren kann, hat die Chip-Schmiede das Entwickler-Tablet und das Entwickler-Smartphone mit so ziemlich jedem Feature ausgestattet, das der Markt zu bieten hat.

Enthaltene Features? Alle!

Eine Auflösung von unglaublichen 3940 x 2160 Pixeln für das 10,1-Zoll-Display des Tablets macht schon einmal deutlich, dass der Snapdragon 810 mit Ultra-HD zurecht kommt. Dass das Smartphone mit seinem 6,17-Zoll-Display dann doch "nur" in 2560 x 1600 auslöst, dürfte niemanden stören. Beide Geräte bieten außerdem einen 4 GB großen Arbeitsspeicher und eine 13-MP-Hauptkamera mit optischem Bildstabilisator. Die verbauten Sensoren messen Annäherung, Fingerabdrücke, Lage, Umgebungslicht, Temperatur, Feuchtigkeit, UV-Licht, Luftdruck und Himmelsrichtung. Zusätzlich gibt es auch noch den sogenannten Mobeam-Sensor, der es Euch ermöglicht, Barcodes so anzuzeigen, dass selbst Laser-Scanner an Supermarktkassen sie von Eurem Display ablesen können.

Zwar kommen Smartphone und Tablet laut Qualcomm mit der neuesten Android-Version daher, doch soll es von Werk aus möglich sein, dass noch nicht alle ihre Features funktionieren. Dies dürfte auch einer der Gründe sein, weshalb die Geräte für Entwickler gedacht sind und eben nicht für den täglichen Einsatz bei Endkunden.


Weitere Artikel zum Thema
Android P: Google und Qual­comm wollen schnelle Upda­tes ermög­li­chen
Christoph Lübben2
Android P führt Neuerungen wie Pop-Up-Fenster mit abgerundeten Ecken ein
Android P könnte schneller als gedacht kommen: Qualcomm will mit Google die Zeit verkürzen, die es bei bestimmten Smartphones bis zum Update braucht.
Wear OS: Warum kommende Smart­wat­ches noch mehr wie Uhren ausse­hen
Francis Lido
Fossil legt bei Smartwatches oft Wert auf einen klassischen Look
Im Herbst erscheint ein neuer Chip für Smartwatches mit Wear OS. Dieser soll unter anderem neue Gehäuse-Designs ermöglichen.
So will Qual­comm kabel­lose Kopf­hö­rer verbes­sern
Christoph Lübben
Qualcomm ist für seine Android-Chipsätze bekannt
Die nächste Generation kabelloser Kopfhörer wird wohl noch besser: Qualcomm hat eine Technologie für die Bluetooth-Verbindung angekündigt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.