RePhone: Modulares Gadget mit LTE soll 39 Dollar kosten

Her damit !7
Optionale Module erweitern das RePhone; ein Kit für Softwareentwickler ist ebenfalls geplant
Optionale Module erweitern das RePhone; ein Kit für Softwareentwickler ist ebenfalls geplant(© 2015 Kickstarter/Seeed)

Smartphone Marke Eigenbau: Das Unternehmen Seeed Studio hat eine Kickstarter-Kampagne zum RePhone gestartet. Der Beschreibung nach soll es ein modulares Gerät werden, dass optional auch LTE bietet und sich als Gadget für alle Lebenslagen einsetzen lässt: am Fahrrad, am Hundehalsband, als Uhr oder an der Kleidung – ein bisschen handwerkliches Geschick vorausgesetzt.

Anders als etwa Googles geplantes Modul-Smartphone Project Ara richtet sich das RePhone an Bastler, Tüftler und Kreative. Die Basis-Variante kostet schlappe 12 Dollar. Dafür erhaltet Ihr aber nur ein Mobilfunk-Modul mit GSM und Bluetooth-Unterstützung. Für 29 Dollar bekommt Ihr auch ein Exemplar mit integriertem LTE. Um der rohen Hardware eine Schale zu verpassen, benötigt Ihr noch das RePhone Kit Create.

RePhone ist, was Ihr daraus macht

Das schlägt mit weiteren 39 Dollar zu Buche und enthält zusätzlich eine Papphülle, vergleichbar etwa mit Googles Cardboard, wenngleich etwas detaillierter. Ein passendes Touchscreen-Modul ist in dem Set ebenfalls enthalten. Das Resultat ist zwar kein vollwertiges Smartphone, erlaubt Euch aber, Telefonate zu führen und SMS zu verschicken. Für den gleichen Preis bietet Seeed Studio noch weitere Kits für andere Anwendungsszenarien an, etwa mit GPS-Modul.

Wem das nicht reicht, der besorgt sich eines der zahlreichen Erweiterungsmodule: Kamera, Gyroskop, LED-Leuchte oder Beschleunigungssensor sind nur einige Beispiele, mit denen sich das RePhone nachrüsten und umbauen lässt. Ein Pebble-Adapter ist ebenfalls im Angebot, mit dem das Do-It-Yourself-Phone zur Smartwatch mutiert. Die Auslieferung der Teile soll schon im Oktober erfolgen. Die Erfahrung zeigt aber, dass bei sehr erfolgreichen Kickstarter-Projekte bisweilen mit Verzögerungen gerechnet werden muss.

Das Finanzierungsziel von 50.000 Dollar ist nämlich längst erreicht. Über 100.000 Dollar sind bereits zusammengekommen, Tendenz steigend. 33 Tage verbleiben noch, bis die Finanzierungsphase ihr Ziel erreicht. Gute Aussichten also für passionierte Bastler.


Weitere Artikel zum Thema
IPPA 2017: Das beste iPhone-Foto des Jahres stammt von einem iPhone 6s
Kuanglong Zhang sichert sich mit "The City Palace" den 3. Platz des "Photographers of the Year".
Zum inzwischen zehnten Mal küren die iPhone Photography Awards die besten Fotos, die ausschließlich mit iPhones oder iPads geschossen worden sind.
Vivo stellt Finger­ab­druck­sen­sor im Display vor
Michael Keller
Vivo Fingerabdrucksensor im Display
Das iPhone 8 soll einen Fingerabdrucksensor im Display besitzen. Vivo demonstriert diese Technologie nun in einem Video.
Der unsicht­bare Finger­ab­druck­sen­sor für Smart­pho­nes kommt
Stefanie Enge10
Her damit !6Nicht nur das iPhone 8 (Konzeptbild) wird wohl auf den im Display integrierten Fingerabdrucksensor setzen.
Qualcomm hat eine neue Generation von Fingerabdrucksensoren vorgestellt. Der Clou: Sie lassen sich unterm Gehäuse und im Display verstecken.