Reshare: Facebooks Paper-App bekommt Retweet-Funktion

Facebook bedient sich für seine Paper-App bei Twitter.
Facebook bedient sich für seine Paper-App bei Twitter.(© 2014 Facebook)

Gerade erst stellte Facebook mit Paper seine eigene Smartphone-Reader-App für Nachrichten vor, nun wurden weitere Details bekannt. The Verge berichtet, dass es neben dem Facebook-typischen Like-Button in Paper mit Reshare eine Funktion gibt, die dem Retweet von Twitter sehr ähnlich ist. Mit nur einem Schritt kann eine Nachricht oder ein Post ganz einfach mit anderen geteilt werden.

Reshare soll es vorerst nur auf Smartphones geben

Reshare funktioniert im Grunde ähnlich wie das Teilen von Inhalten auf der eigenen Facebook-Timeline. Doch während der User bei dieser Funktion gebeten wird, etwas zu dem Inhalt zu schreiben, ist Reshare ein kommentarloses Weitersagen – ganz so wie das Retweeten auf Twitter. Der entsprechende Reshare-Button soll sich am unteren Rand jedes Paper-Posts befinden und laut The Verge vorerst nur auf Smartphones zur Verfügung stehen. Facebook plane zurzeit nicht, das Feature auch auf anderen Plattformen einzubinden.

Mit der Reshare-Funktion bedient sich Facebook zum wiederholten Mal bei einer Idee von Twitter. Erst vor Kurzem wurden die vom Konkurrenten verwendeten Hashtags in dem Social-Network eingeführt. Und auch die Trendliste ist bereits vom Kurznachrichtendienst bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: So soll es sich vom Vorgän­ger unter­schei­den
Francis Lido
Das Galaxy S9 soll sich nicht allzu sehr von seinem Vorgänger (Bild) unterscheiden
Revolutionäres hat Samsung für das Galaxy S9 offenbar nicht vorgesehen. Stattdessen wird es wohl eher eine konsequente Weiterentwicklung des S8.
7 Fitness-Apps, die jeder Sport­fan sofort instal­lie­ren sollte
Tina Klostermeier
Fit per App: Mit unseren Tipps ist das kein Problem.
Mehr braucht es nicht: Wir zeigen Euch die besten Fitness-Apps für jedes Training – ob Tabata, HIIT, Bodyweight zuhause oder im Fitnessstudio.
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.