Samsung Galaxy Note 7: So findet Ihr heraus, ob Euer Smartphone sicher ist

Eine grüne Akkuanzeige signalisiert, dass Ihr ein neues Note 7 in Hand haltet.
Eine grüne Akkuanzeige signalisiert, dass Ihr ein neues Note 7 in Hand haltet.(© 2016 Samsung Newsroom)

Einige Galaxy Note 7, bzw. deren Akkus sind brandgefährlich. Deswegen tauscht Samsung sie aus. Woran Ihr ein Smartphone mit sicherer Batterie erkennt, erfahrt Ihr hier.

In der ersten Charge des Note 7 waren etwa 70 Prozent der Smartphones mit einem Akku ausgestattet, der überhitzen, in Flammen aufgehen oder explodieren könnte. Deswegen tauscht Samsung die Geräte um und verrät auf seiner Webseite, wie man die Modelle mit sicherem Akku erkennt.

Grüne Akkuanzeige oder ein schwarzes Quadrat

Egal ob Ihr das erste Note 7 auspackt oder schon ein Austauschgerät erhalten habt: Nach den Akku-Problemen ist es nur verständlich, auf Nummer sicher zu gehen. Ob Ihr ein neues Galaxy Note 7 mit sicherem Akku in der Hand haltet, könnt Ihr an zwei Merkmalen feststellen:

Auf der Packung des Smartphones klebt ein Label, auf dem unter anderem die Seriennummer und die IMEI-Nummer stehen. Befindet sich auf diesem ein Quadrat, haltet Ihr ein neues Note 7 in der Hand. Auf Samsungs Beispiel ist das Quadrat schwarz und befindet sich in der rechten, oberen Ecke des Aufklebers.

Für das zweite Merkmal müsst Ihr das Galaxy Note 7 einschalten und seine Software aktualisieren. Ist die Akkuanzeige auf dem Startbildschirm, dem Always-On-Display oder den Ausschalt-Optionen anschließend grün, dann haltet Ihr ein neues Galaxy Note 7 in der Hand.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Book: Surface-Konkur­rent von Samsung ist ab sofort erhält­lich
Michael Keller2
Mit dem Galaxy Book setzt Samsung seine "Tab Pro S"-Reihe fort
Auf dem MWC 2017 hat Samsung das Galaxy Book vorgestellt. Nun ist der Tablet-Notebook-Hybride auch hierzulande erhältlich.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.