Samsung Galaxy S5: Apps für 500 Dollar vorinstalliert

Anwendungen im Wert von über 500 Dollar: So präsentiert Samsung sein neues Flaggschiff, das Galaxy S5. Die Geschenke reichen dabei von vorinstallierten Apps bis hin zu Gratis-Zugängen zu eigentlich kostenpflichtigen Premium-Diensten – wenn auch nur befristet.

Nutzer von Samsung-Smartphones kennen solche "Gifts" oder auch "Bloatware" bereits vom Vorgänger Galaxy S4. Beim neuen Flaggschiff hat der Smartphone-Marktführer ein umfassendes App-Paket geschnürt, dessen Gesamtwert nicht weit davon entfernt ist, den Kaufpreis des Geräts aufzuwiegen. Eine Liste der vorinstallierten Apps auf dem Galaxy S5 hat Samsung nun veröffentlicht. Von geschenkten Apps über Gutscheine für In-App-Käufe bis hin zu Probe-Abonnements für Premium-Angebote wird eine breite Palette abgedeckt.

"Geschenke" belegen Speicherplatz

Der Nachteil dieser vorinstallierten Anwendungen: Um sie löschen zu können, war schon beim Galaxy S4 das Rooten des Gerätes die Voraussetzung. Die meisten Nutzer behielten die Apps der Einfachheit halber auf ihren Smartphones. Auch auf dem Galaxy S5 dürfte es nicht ganz einfach sein, die "Bloatware" bei Nichtgefallen zu deinstallieren. Viele Anwendungen sind zudem nur für einen festgelegten Zeitraum kostenfrei zu nutzen. So können Besitzer des Galaxy S5 beispielsweise den Cloud-Speicher Box mit 50 GB für ein halbes Jahr zum Nulltarif nutzen, die Notiz-App Evernote und das soziale Netzwerk LinkedIn für jeweils drei Monate – anschließend werden Gebühren für den weiteren Gebrauch fällig.

Während die oben genannten Apps durchaus für eine breite Zielgruppe nützlich sein dürften, sind andere vorinstallierte Anwendungen deutlich spezieller – und damit für viele Anwender kaum mehr als unnötig belegter Speicherplatz. Bereits kurz nach seiner Enthüllung geriet Samsungs neues Flaggschiff in die Kritik, weil mitunter nur die Hälfte des Speicherplatzes eines neuen Galaxy S5 zur freien Verfügung steht.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten2
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Android 6.0 Mars­h­mal­low: Galaxy S4 und Note 3 gehen wohl leer aus
Guido Karsten4
Peinlich !156Für das Samsung Galaxy S4 ist nach Android Lollipop offenbar Schluss
Erneut wurde von Samsung ein Zeitplan für Android 6.0 Marshmallow-Updates geleakt. Er verrät unter anderem, welche Geräte keine Software erhalten.
Galaxy Note 9: So schnell ist die Vari­ante für den deut­schen Markt offen­bar
Francis Lido4
Das Galaxy Note 9 soll seinem Vorgänger (Bild) optisch sehr ähneln
Bei uns erhält das Galaxy Note 9 wohl den Exynos-9810-Chipsatz. Ein Benchmark ermöglicht anscheinend bereits einen Vergleich mit der US-Ausführung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.