Das Galaxy S6 lässt Euch vorinstallierte Apps löschen

Her damit !24
Samsung erlaubt es Euch, die Anzahl der vorinstallierten Apps auf Galaxy S6 und S6 edge zu minimieren
Samsung erlaubt es Euch, die Anzahl der vorinstallierten Apps auf Galaxy S6 und S6 edge zu minimieren(© 2015 CURVED)

Mehr Bloatware als erwartet: Wenn ihr Euch das Samsung Galaxy S6 oder den Ableger Galaxy S6 edge zulegt, erhaltet Ihr die Geräte mit einer Vielzahl an vorinstallierten Apps, der sogenannten Bloatware. Von diesen Apps könnt Ihr aber bei der Einrichtung des Smartphones viele entfernen, wenn Ihr sie nicht benötigt.

Eigentlich sollte das Software-Paket auf dem Galaxy S6 und S6 edge nur einen geringen Umfang aufweisen – aufgrund von Verträgen mit Google und Microsoft fällt es aber nun doch größer aus, berichtet SamMobile. Dennoch entspricht die Menge weitestgehend dem Umfang, den Gerüchte Ende Februar 2015 vorhergesagt hatten. Damit die Geräte nicht durch die Vielzahl an Anwendungen überlastet werden, könnt Ihr viele davon auf Wunsch deinstallieren.

Nachträgliche Installation möglich

Wie Screenshots aus dem Forum XDA Developers zeigen, könnt Ihr zum Beispiel die Microsoft-Apps OneDrive, OneNote und Skype bei der Einrichtung des Galaxy S6 löschen. Dazu sind offenbar nur wenige Handgriffe erforderlich. Gleiches gilt für viele der Google-Apps, zum Beispiel Gmail, Google+ Play Music und auch die Suchmaschine selbst.

Von den Samsung-Apps könnt Ihr bei Bedarf beispielsweise S Voice und S Health entfernen, wenn Ihr diese nicht benötigt. Die Deinstallation bedeutet aber nicht, dass Ihr die Apps nicht nachträglich wieder auf das Smartphone herunterladen könnt: Die Anwendungen von Microsoft und Google stehen Euch über den Google Play Store zur Verfügung, während Ihr S Health und S Voice über den Galaxy-App-Marktplatz erhaltet.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.