Samsung Gear Live: Ladeschale führt offenbar zu Schäden

Peinlich !8
Gear Live Ladeschalen-Beschädigung
Gear Live Ladeschalen-Beschädigung(© 2014 YouTube/Androidizen)

Alles nur ein Test? Kaum ist die Samsung Gear Live mit Android Wear offiziell erhältlich, da gibt es bereits Beschwerden, allerdings in erster Linie von Teilnehmern der I/O Entwicklerkonferenz von Google. Dort gab es die Smartwatch als Geschenk für Besucher. Auf Google+ berichten die Betroffenen nun von Macken an ihrem Gadget. Schuld soll die Ladeschale sein, wie SamMobile berichtet.

Das Problem ist offenbar das Design der Halterung, in der die Gear Live beim Ladevorgang ruht: Beim Herausnehmen sind bei mehreren Personen Schäden an den Halterungen aufgetreten, die das Gadget in Position halten sollen. Einer berichtet, dass sich seine Smartwatch nun überhaupt nicht mehr aufladen lässt – und das nach nur vier Ladevorgängen. Wer die kluge Uhr auf der Messe mitnahm, hat nun zudem Probleme mit dem Kundenservice, weil kein Kaufbeleg vorhanden ist.

Zahl der Betroffenen ist unklar

Wie weit verbreitet das Problem wirklich ist, lässt sich derzeit nicht abschätzen. Gut möglich ist aber, dass es sich um Einzelfälle handelt, bei denen sich die Geschädigten im Internet geballt Ihrem berechtigten Ärger Luft machen. So mancher Besucher der I/O wünscht sich wohl, er hätte lieber zur Alternative gegriffen: Neben dem Samsung-Modell konnten Teilnehmer auch die LG G Watch wählen, die ebenfalls mit Android Wear läuft – und anscheinend weniger Probleme macht.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller
iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.