Samsung patentiert "Edge-Pads" für vereinfachte Bedienung der Kamera

Her damit !7
Mögliche Nachfolger des Galaxy S6 edge könnten über Sensor-Pads noch einfacher bedient werden
Mögliche Nachfolger des Galaxy S6 edge könnten über Sensor-Pads noch einfacher bedient werden(© 2015 CURVED)

Transparente Edge-Pads mit Sensoren für das Galaxy S6 edge Plus: Samsung hat anscheinend ein Patent für Sensor-Pads eingereicht, mit denen die Kanten der Edge-Smartphones die Bedienung der Geräte noch mehr vereinfachen sollen.

Das nun von der zuständigen Behörde in den USA veröffentlichte Dokument zu den Edge-Pads beschreibt in erster Linie Bedienungsfunktionen für die Kamera, berichtet Patently Mobile. Aber auch die Steuerung von Smartphone-Spielen soll mithilfe der durchsichtigen Sensoren an den Kanten komfortabler werden.

Edge-Pads sollen konfigurierbar sein

Dem Dokument zum Patent zufolge werden die Kanten von künftigen Edge-Smartphones in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Jeder Bereich soll eines der sogenannten Edge-Pads erhalten, die dann eine schnellere und einfachere Bedienung von bestimmten Apps ermöglichen sollen. So können Nutzer zum Beispiel über bestimmte Pads den Blitz auslösen, den Timer für die Kamera einstellen oder zur Videoaufnahme wechseln, wenn die Kamera-App geöffnet ist. Der Vorteil beim Spielen liegt auf der Hand: Der Spieler verdeckt mit seinen Fingern nicht das Display, wenn er bestimmte Steuerungen vornimmt.

Nutzer können die Edge-Pads dabei frei mit bestimmten Funktionen belegen – je nachdem, wie es sich für sie besser anfühlt. Auf diese Weise könnte es beispielsweise einfacher werden, Selfies mit dem Smartphone aufzunehmen. Die Pads werden mit den gewünschten Funktionen belegt, sobald eine App gestartet wird. Außerdem funktionieren sie unabhängig davon, ob das Smartphone hochkant oder im Landscape-Modus gehalten wird. Samsung soll das Patent bereits im Januar 2015 eingereicht haben – möglicherweise kommen die Edge-Pads also bereits beim Galaxy S6 edge Plus zum Einsatz.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.