Samsung und Ice Watch arbeiten gemeinsam an Smartphone

Bei Samsung könnte es dank Ice Watch künftig bunt zugehen.
Bei Samsung könnte es dank Ice Watch künftig bunt zugehen.(© 2014 CC: Flickr/bdesham)

Wem die Smartphones der Marke Samsung bislang nicht bunt genug sind, dürfte diese Nachricht freuen: Der südkoreanische Elektronikkonzern hat eine Kooperation mit dem Hersteller der trendigen Ice Watches angekündigt. Gemeinsam wolle man keine Smartwatch, sondern kunterbunte Mobilgeräte im unteren Preissegment entwickeln und damit eine junge Käuferschaft ansprechen. Möglich seien neben Smartphones, die als poppige "Ice Phones" den Markt erobern sollen, auch günstige Tablets mit buntem Anstrich.

Smartphones und Tablets im Stile der trendigen Armbanduhr

Die poppigen Armbanduhren von Ice Watch, die in knallbunten Legostein-ähnlichen Verpackungen verkauft werden, sind insbesondere bei Jugendlichen aktuell sehr beliebt. Während sie mit ihrer bunten Gestaltung und dem markanten Gehäuse enorm auffallen, sind die Smartphones und Tablets der Marke Samsung bislang eher zurückhaltend designt. Besonders im Vergleich zu Geräten der Nokia Lumia-Reihe wirken Samsung-Smartphones recht farblos. Das könnte sich durch die Kooperation mit Ice Watch allerdings ändern.

Optisch sollen die gemeinsamen Mobilgeräte Medienberichten zufolge an die beliebten Armbanduhren erinnern. Darüber hinaus soll bei der Herstellung der "Ice Phones" und Tablets Silikon zum Einsatz kommen, sodass die Mobilgeräte auch haptisch wie die robusten Armbanduhren anmuten. Wie Android Next spekuliert, könnte es ein Einstiegs-Smartphone zum Preis von 100 Euro und eine darüber rangierende Version zum Preis von 200 Euro geben.

Samsung setzt auf jugendliches Images

Für den Elektronikkonzern ist es nicht die erste Zusammenarbeit mit einem Unternehmen aus einer anderen Branche. Zuvor arbeitete man bereits mit Giorgio Armani, Ferrari und Swarovski zusammen. In all diesen Fällen ging es allerdings um Produkte mit einem luxuriösen Anstrich. Mit der Ice Watch-Kooperation schlägt Samsung daher einen gänzlich neuen Weg ein.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten4
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen4
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.