Samsung will App-Entwicklung für Tizen beschleunigen

Supergeil !11
Auch Samsungs Smartwatch Gear S nutzt Titzen
Auch Samsungs Smartwatch Gear S nutzt Titzen(© 2015 Tizen, CURVED Montage)

Samsung arbeitet seit geraumer Zeit am eigenen Tizen-Betriebssystem und will diese Bemühungen trotz des bislang mäßigen Erfolgs offenbar auch nicht allzu bald einstellen. Wie Business Korea berichtet, soll der Hersteller auf der IFA sogar eine Veranstaltung abhalten, bei der App-Entwickler für Tizen gewonnen werden sollen.

Tizen leidet weiterhin unter dem Problem der mangelnden App-Vielfalt. Im Fall von Samsungs Betriebssystem ist dieses aber noch um einiges umfangreicher als bei anderen Konkurrenzsystemen, die sich ebenfalls dem gigantischen Angebot von Android und iOS geschlagen geben müssen. Während Windows Phone demnächst stark aufholen könnte und BlackBerry OS allein mit dem Amazon App Store schon 200.000 zusätzliche Apps erhielt, wurden für Samsungs Tizen etwa 1.000 Apps registriert.

Samsung will Tizen noch viel breiter einsetzen

Mit nur etwa 1.000 Apps ist das Angebot im Tizen Store, der immerhin in 182 Ländern verfügbar ist, wirklich übersichtlich. Ebenso klein wirken die Chancen für den koreanischen Hersteller, jemals den Vorsprung von Google und Apple aufzuholen, auch wenn Samsung einiges unternimmt, um Entwickler zu motivieren. Ende August hat das Unternehmen beispielsweise schon eine Veranstaltung für App-Entwickler ausgerichtet, bei der neue Tools und ein verbessertes Entwickler-Kit vorgestellt wurden. Außerdem hat Samsung Tizen-Geräte verteilt, die für Testzwecke genutzt werden können.

Microsoft ermöglicht mit Windows 10 die Portierung von iOS- und Android-Apps – auch Samsung bräuchte vermutlich eine ähnliche Idee, um seinerseits jemals eine vergleichbare App-Vielfalt anbieten zu können. Vielleicht kann der koreanische Hersteller dafür ja in den nächsten Jahren das Internet der Dinge nutzen. Im Gegensatz zu vielen anderen Smartphone-Herstellern produziert der Multi-Konzern Samsung schließlich auch Waschmaschinen, Fernsehgeräte, Kameras, Kühlschränke und Co. Außerdem verriet der Hersteller schon im Mai, dass Tizen bei kommenden Smart Home-Produkten eine Schlüsselrolle spielen soll. Vielleicht wird die Menge verfügbarer Tizen-Apps ja schon anwachsen, wenn mehr Geräte mit dem Betriebssystem auf den Markt gelangen und das System auf diese Weise insgesamt relevanter wird.


Weitere Artikel zum Thema
Akku­scho­nen­der als OLED: Apple soll an microLED-Displays arbei­ten
Francis Lido2
Älteren Gerüchten zufolge hätte die Apple Watch 3 auch ein microLED-Display bekommen können
Apple arbeitet offenbar an einer Bildschirmtechnologie, die OLED ablösen könnte. Bis zur Serienreife wird es aber wohl noch dauern.
CURVED/labs: Wie ein größe­res iPhone X+ ausse­hen könnte
CURVED labs
iPhone XS neben iPhone X und iPhone X+
Ein iPhone X kommt selten allein: Wir haben uns gefragt, wie eine größere und eine kleinere Variante von Apples neuem Flaggschiff aussehen könnten.
Schnit­tig wie ein Model S: So könnte ein Tesla-Smart­phone ausse­hen
Guido Karsten
Concept Creator YouTube Tesla Phone
Tesla ist derzeit in aller Munde. Passend dazu haben Konzept-Designer sich nun überlegt, wie ein Smartphones des Autobauers aussehen könnte.