Schockgefahr: Nokia stoppt Verkauf des Lumia 2520

Peinlich !11
Nokia Lumia 2520
Nokia Lumia 2520(© 2014 Nokia)

Das Nokia Lumia 2520 ist frisch auf dem Markt – da kommt von den Finnen bereits ein Rückruf und Verkaufsstopp: Laut offizieller Stellungnahme des Herstellers gibt es eine Schwachstelle im austauschbaren Netzstecker des Tablets. Durch Abnutzung können elektrisch leitende Teile freigelegt werden und Stromschläge verursachen.

Das Problem betrifft ausschließlich die Ladegeräte, die in Europa verkauften Exemplaren des Nokia Lumia 2520 beigelegt waren. Insgesamt 30.000 bereits im Umlauf befindliche Geräte in Deutschland, Dänemark, Finnland, Österreich, Russland und der Schweiz werden damit zurückgerufen. Ebenfalls betroffen sind allerdings optionale Reiseladegeräte, die auch in den USA und Großbritannien verkauft wurden.

Nokia rät seinen Kunden vorerst dringend davon ab, das Ladegerät zu benutzen und hat den Verkauf des Lumia 2520 gestoppt. Ohne eine Möglichkeit zum Aufladen ist das Tablet natürlich nach wenigen Stunden unbrauchbar.

Bislang blieb der Fehler offenbar ohne Folgen

Offenbar haben die Techniker bei Nokia das Problem mit dem Lumia 2520 gefunden, bevor es bei Kunden zu Unfällen kommen konnte. Andere Produkte des Herstellers seien nicht betroffen, da diese andere Ladegeräte nutzten. Nokia-Executive Jo Harlow beschwört, dass fieberhaft an einer Lösung des Problems gearbeitet werde. Er bittet die Kunden für die entstandenen Probleme um die zeitweilige Unbrauchbarkeit ihrer Tablets um Entschuldigung.

Für Nokia kommt diese Situation äußerst ungelegen: Das Lumia 2520 sollte nicht nur dem finnischen Hersteller, sondern auch Microsofts Windows-RT-Plattform einen Platz auf dem Tabletmarkt erkämpfen, der über eine Randerscheinung hinausgeht.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
iOS 11: Jail­break für die Beta bereits vorhan­den
4
iOS 11 wurde anscheinend ziemlich rasch geknackt
Kurz nach der Veröffentlichung der Beta 2 von iOS 11 ist einem Entwickler offenbar ein Jailbreak gelungen. Ob dieser bis zum Release bestehen bleibt?