Schon im iPhone 7? Corning stellt stärkeres Gorilla Glass 5 vor

Deutlich besserer Schutz für Smartphone-Displays ist offiziell: Corning hat mit dem Gorilla Glass 5 die nächste Generation seiner weit verbreiteten Bildschirmabdeckung für mobile Geräte angekündigt. Das neue Glas soll Displays noch besser vor Kratzern und Brüchen schützen.

Laut Corning soll das Gorilla Glass 5 einen Sturz auf eine harte Oberfläche bis zu vier Mal eher überstehen als andere Lösungen, berichtet 9to5Mac. Das Display-Glas könne aus einer Höhe von 1,5 Metern auf einen harten Untergrund fallen – und würde in 80 Prozent der Fälle keinen Schaden davontragen. Zum Vergleich: Der Vorgänger Gorilla Glass 4 wurde damit beworben, einen Sturz aus der Höhe von knapp einem Meter zu überleben.

Mindestens ein Sturz pro Jahr

Einer von Corning zitierten Studie zufolge würden über 85 Prozent der Nutzer ihr Smartphone mindestens einmal pro Jahr fallen lassen; 55 Prozent sogar drei Mal oder öfter. Deshalb habe sich das Unternehmen bei der Entwicklung des Gorilla Glass 5 vor allem auf die Widerstandsfähigkeit bei Stürzen konzentriert. Laut John Bayne, dem Vizepräsidenten von Corning, würden "in der realen Welt" die meisten Smartphones aus einer Höhe zwischen Leiste und Schulter fallen gelassen – deshalb sei die "Verbesserung der Fall-Performance" eine wichtige und notwendige Errungenschaft.

Cornign hat das Gorilla Glass 5 bereits Smartphone-Herstellern zur Verfügung gestellt und rechne damit, dass erste Geräte noch im Jahr 2016 erscheinen. Welche Unternehmen das Glas verwenden, verriet Corning allerdings nicht. 9to5Mac zufolge wird das Glas auch in zukünftigen iPhones Verwendung finden – möglicherweise bereits im iPhone 7, dessen Release voraussichtlich im September dieses Jahres stattfinden wird.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.