"Seven Seconds": Starttermin für neue Netflix-Serie steht fest

Netflix legt keine Pause ein: Mit "Seven Seconds" erscheint am 23. Februar 2018 die nächste Eigenproduktion des Streaming-Anbieters. Das verrät der Trailer zur Serie, den Netflix nun auf seinem offiziellen YouTube-Channel veröffentlicht hat.

"Seven Seconds" thematisiert ein ernstes Problem, das 2017 in den amerikanischen Medien sehr präsent war: Polizei-Gewalt gegen Afro-Amerikaner. Nachdem in Jersey City der farbige Teenager Brenton Butler von einem Cop angeschossen und lebensgefährlich verletzt wird, brodelt es zwischen der örtlichen Polizei und der afroamerikanischen Gemeinde der Stadt.

Emmy-Gewinnerin spielt mit

Die genauen Hintergründe des Vorfalls sind unklar. Auf den Grund gehen soll diesem KJ Harper (Clare-Hope Ashitey), eine schwarze Anwältin, der die große Verantwortung zu schaffen macht. Zusammen mit der Mutter des Opfers (gespielt von der mehrfachen Emmy-Preisträgerin Regina King) versucht sie herauszufinden, was wirklich geschehen ist.

Dabei stellt sich heraus, dass die Mutter offenbar nicht alles über ihren Sohn wusste. Aber auch die Polizei scheint nicht mit offenen Karten zu spielen und versucht, die Ermittlungen zu behindern. Sämtliche zehn Folgen von "Seven Seconds" stehen ab dem 23. Februar 2018 auf Netflix bereit. Einen Eindruck von dem, was euch erwartet, erhaltet ihr in dem Trailer zu Beginn dieses Artikels.

"Seven Seconds" ist übrigens nicht das einzige Netflix-Highlight im Februar. Gleich zu Beginn des Monats erscheint die Science-Fiction-Serie "Altered Carbon". Auch hierzu gibt es bereits einen vielversprechenden Trailer, der Lust auf das Netflix Original macht.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Diese Filme und Serien erwar­ten euch im Mai
Lars Wertgen
Cargo_001
Der Mai steht bei den Netflix-Highlights im Zeichen der Apokalypsen. Das sind die neuen Serien und Filme.
Deshalb macht ihr die Chip­stüte beim Netflix-Abend immer leer
Christoph Lübben1
Den Netflix-Abend überlebt eine Chips-Tüte für gewöhnlich nicht
Chips machen ganz schnell süchtig. Wieso ihr bei einem Netflix-Abend schnell eine ganze Tüte leert, klären gerade Forscher.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?