"Shot on iPhone": Apple teilt Kurzfilm zum chinesischen Neujahrsfest

Das chinesische Neujahrsfest steht an – und Apple hat passend zum Ereignis ein neues "Shot on iPhone"-Video veröffentlicht. Überzeugend ist nicht nur die Qualität, sondern auch die Kamera-Arbeit selbst. So leicht dürftet ihr solche Aufnahmen aber nicht selbst machen können.

Im Video zum chinesischen Neujahrsfest geht es um einen Heimatbesuch und Familie. Gedreht wurde der Clip mit einem iPhone Xs vom Regisseur Jia Zhangke. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Entstanden sind scharfe Aufnahmen mit gutem Kontrast und natürlichen Farben. Bemerkenswert sind insbesondere bewegte Szenen, da die Kamera hier relativ frei von Wacklern bleibt.

Ein Handy, viele Leute

Spätestens der Abspann des Videos macht deutlich: Hier wurde zwar mit einem iPhone Xs als Kamera gearbeitet, hinter der Produktion steckt jedoch eine größere Filmcrew. Ein Hinweis am Ende des Clips verrät, dass zusätzliches Equipment zum Einsatz kam. Zudem haben sich die Macher nicht auf die Kamera-App von Apple selbst verlassen, sondern eine andere verwendet – sie verraten allerdings nicht, welche Anwendung genutzt wurde.

Vermutlich kamen etwa Aufsatzlinsen zum Einsatz, um den Look der Aufnahmen zu verbessern. Das seht ihr daran, dass bei einigen Szenen die Bildfläche am Rand leicht unscharf ist – was auf einen Weitwinkel-Aufsatz hindeutet. Zudem dürfte die Bildstabilisierung des iPhones Unterstützung von einer Steadycam oder einem Gimbal erhalten haben, um mögliche Bildwackler zu eliminieren und sanfte Schwenks zu kreieren.

Zudem hat der Clip eine professionelle Nachbearbeitung im Schnitt erhalten. Dennoch ist es bewundernswert, was mit aktuellen Smartphones möglich ist. Erst kürzlich hat Apple einen weiteren "Shot on iPhone"-Film veröffentlicht, der das demonstriert. Vor zehn oder sogar nur fünf Jahren hätte ein Handy-Film nicht im Ansatz so gut aussehen können.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13.1 dros­selt iPhone Xs (Max) und Xr
Francis Lido
Nicht meins21iPhone Xs und Xr droht die Drosselung durch iOS 13.1
iOS 13.1 bringt die Drosselung für iPhone Xs (Max) und Xr. Wir erklären euch, was das bedeutet.
iPhone-Akku­t­ausch: Sperrt Apple Repa­ra­tur-Dienste aus?
Francis Lido
Apple will den iPhone-Akkutausch selbst ausführen
Nach einem iPhone-Akkutausch durch nicht autorisierte Reparatur-Dienste tritt eine Software-Sperre inkraft. Wir nennen euch die Nachteile.
iPhone 12 Pro: Diese Repa­ra­tur­kos­ten sind eine gute und schlechte Nach­richt
CURVED Redaktion
Schäden am Smartphone sind ärgerlich und können auch schnell sehr teuer werden
Apple hat die Preisliste für Reparaturen am iPhone 12 (Pro) veröffentlicht. So viel kosten Display-Austausch und Co.