Shots: Kauft Twitter die Selfie-App von Justin Bieber?

Selfie à la Justin Bieber: Twitter zeigt Interesse an Shots
Selfie à la Justin Bieber: Twitter zeigt Interesse an Shots(© 2014 Shots, CURVED Montage)

Will sich Twitter Justin Biebers Lieblings-Selbstdarstellungs-App unter den Nagel reißen? Angeblich befindet sich Shots, ein Social Network für Selfies, im Visier des Kurznachrichtendienstes. Bieber selbst hat in das Start-Up-Unternehmen investiert und nutzt es, um Fotos von sich an seine Follower zu senden.

Ein versehentlich gesendeter Tweet von Twitter-Finanzvorstand Anthony Noto an eine andere Führungskraft heizt momentan die Spekulationen über Twitters Interesse an Shots an, wie die International Business Times berichtet. Aus der Kurznachricht lässt sich demzufolge ein eindeutiges Übernahmeinteresse an der Shots-App herauslesen. Den betreffenden Tweet hat Noto schnell wieder gelöscht. Zu den bekanntesten Nutzern der Shots-Anwendung zählt Popstar Justin Bieber, der selbst in das Unternehmen investiert hat und die App regelmäßig nutzt, um Selfies an seine über 53 Millionen Twitter-Follower zu schicken.

Shots: Selfies sagen mehr als Worte

Mit der Shots-App lassen sich Selfies schießen, jedoch können diese nicht von anderen Nutzern kommentiert werden. Dadurch sollen laut den Entwicklern mögliche Mobbing-Attacken verhindert werden. Mittlerweile hat das Selfie-Social-Network mehr als drei Millionen Nutzer, die überwiegend aus Justin Biebers Zielgruppe besteht – Frauen unter 24 Jahren. Deshalb sei Twitter auch interessiert an Shots.

Wer die App selbst einmal ausprobieren möchte, kann sich Shots kostenlos sowohl im Google Play Store als auch im App Store herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !22Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Huawei P10: Konzept­vi­deo zeigt mögli­ches Design
Christoph Groth2
Her damit !18Huawei P10 Konzept Render
Inoffizieller Vorgeschmack: Ein Renderprofi hat sich an die Arbeit gemacht und präsentiert das Huawei P10, wie es auf Basis von Leaks aussehen könnte.