Shots: Kauft Twitter die Selfie-App von Justin Bieber?

Selfie à la Justin Bieber: Twitter zeigt Interesse an Shots
Selfie à la Justin Bieber: Twitter zeigt Interesse an Shots(© 2014 Shots, CURVED Montage)

Will sich Twitter Justin Biebers Lieblings-Selbstdarstellungs-App unter den Nagel reißen? Angeblich befindet sich Shots, ein Social Network für Selfies, im Visier des Kurznachrichtendienstes. Bieber selbst hat in das Start-Up-Unternehmen investiert und nutzt es, um Fotos von sich an seine Follower zu senden.

Ein versehentlich gesendeter Tweet von Twitter-Finanzvorstand Anthony Noto an eine andere Führungskraft heizt momentan die Spekulationen über Twitters Interesse an Shots an, wie die International Business Times berichtet. Aus der Kurznachricht lässt sich demzufolge ein eindeutiges Übernahmeinteresse an der Shots-App herauslesen. Den betreffenden Tweet hat Noto schnell wieder gelöscht. Zu den bekanntesten Nutzern der Shots-Anwendung zählt Popstar Justin Bieber, der selbst in das Unternehmen investiert hat und die App regelmäßig nutzt, um Selfies an seine über 53 Millionen Twitter-Follower zu schicken.

Shots: Selfies sagen mehr als Worte

Mit der Shots-App lassen sich Selfies schießen, jedoch können diese nicht von anderen Nutzern kommentiert werden. Dadurch sollen laut den Entwicklern mögliche Mobbing-Attacken verhindert werden. Mittlerweile hat das Selfie-Social-Network mehr als drei Millionen Nutzer, die überwiegend aus Justin Biebers Zielgruppe besteht – Frauen unter 24 Jahren. Deshalb sei Twitter auch interessiert an Shots.

Wer die App selbst einmal ausprobieren möchte, kann sich Shots kostenlos sowohl im Google Play Store als auch im App Store herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.