Signal: Facebook stellt Tool zum Sammeln von Social-Media-News vor

Facebook Signal dient als Recherche-Werkzeug für Journalisten
Facebook Signal dient als Recherche-Werkzeug für Journalisten (© 2015 Facebook)

Über Facebook und Instagram verbreiten sich Nachrichten oft viel schneller als über die traditionellen Medien Radio, Fernsehen und Zeitung. Damit Journalisten solche News leichter recherchieren und im Blick behalten, stellt Facebook einen neuen Dienst namens Signal speziell für diese Berufsgruppe vor.

Über Signal lassen sich nicht nur neue News innerhalb von Facebook sowie im zu dem Unternehmen gehörenden Instagram-Netzwerk recherchieren, sondern auch Trends berechnen lassen, wie Unternehmenssprecher Andy Mitchell in einem Blogpost erklärt. Außerdem können Journalisten prüfen, wie stark prominente Personen, Sportvereine, Parteien und anderen Organisationen in Facebook- und Instagram-Posts vertreten sind. Allerdings beschränkt sich die Recherche nur auf Inhalte, die öffentlich in den sozialen Netzwerken geteilt werden.

Nur für Journalisten gedacht

Presse-Mitarbeiter können mithilfe von Signal gezielt nach Themen suchen und sich anzeigen lassen, welche Trends im Netz für einzelne Nachrichtenbereiche auszumachen sind. Zu jedem gewünschten Thema zeigt Signal automatisch entsprechende öffentliche Facebook-Posts und Instagram-Inhalte an. Diese Inhalte können Journalisten dann in eigene Sammlungen verschieben, um sie später auszuwerten. Auf Wunsch lassen sich die gefundenen Posts, Fotos und Videos auch in eigene Artikel einbetten.

Wer Signal verwenden will, muss einige Voraussetzungen erfüllen: Facebook will das Tool vorerst nur Journalisten zur Verfügung stellen. Außerdem recherchiert der Web-Service wohl vornehmlich in englischsprachigen Inhalten, weshalb momentan Mitarbeiter von US-Newsrooms bei der Zulassung für Signal bevorzugt werden. Wer es dennoch versuchen will, kann sich bei Facebook um einen Zugang für Signal bewerben.

Weitere Artikel zum Thema
Hacker kapern Insta­gram-Konten: So schützt ihr euch
Francis Lido
Instagram-Nutzer sollten derzeit vorsichtig sein
Hacker haben offenbar Profilbilder und E-Mail-Adressen ausgetauscht. Instagram äußerte sich bereits dazu und schlägt Sicherheitsmaßnahmen vor.
Face­book soll Dating-Funk­tion bereits testen
Christoph Lübben
Ist Facebook bald das neue Tinder?
Facebook arbeitet an einem Dating-Feature, das wohl schon intern getestet wird. Screenshots zeigen nun offenbar Details zur Profileinrichtung.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.