Signal: Facebook stellt Tool zum Sammeln von Social-Media-News vor

Facebook Signal dient als Recherche-Werkzeug für Journalisten
Facebook Signal dient als Recherche-Werkzeug für Journalisten (© 2015 Facebook)

Über Facebook und Instagram verbreiten sich Nachrichten oft viel schneller als über die traditionellen Medien Radio, Fernsehen und Zeitung. Damit Journalisten solche News leichter recherchieren und im Blick behalten, stellt Facebook einen neuen Dienst namens Signal speziell für diese Berufsgruppe vor.

Über Signal lassen sich nicht nur neue News innerhalb von Facebook sowie im zu dem Unternehmen gehörenden Instagram-Netzwerk recherchieren, sondern auch Trends berechnen lassen, wie Unternehmenssprecher Andy Mitchell in einem Blogpost erklärt. Außerdem können Journalisten prüfen, wie stark prominente Personen, Sportvereine, Parteien und anderen Organisationen in Facebook- und Instagram-Posts vertreten sind. Allerdings beschränkt sich die Recherche nur auf Inhalte, die öffentlich in den sozialen Netzwerken geteilt werden.

Nur für Journalisten gedacht

Presse-Mitarbeiter können mithilfe von Signal gezielt nach Themen suchen und sich anzeigen lassen, welche Trends im Netz für einzelne Nachrichtenbereiche auszumachen sind. Zu jedem gewünschten Thema zeigt Signal automatisch entsprechende öffentliche Facebook-Posts und Instagram-Inhalte an. Diese Inhalte können Journalisten dann in eigene Sammlungen verschieben, um sie später auszuwerten. Auf Wunsch lassen sich die gefundenen Posts, Fotos und Videos auch in eigene Artikel einbetten.

Wer Signal verwenden will, muss einige Voraussetzungen erfüllen: Facebook will das Tool vorerst nur Journalisten zur Verfügung stellen. Außerdem recherchiert der Web-Service wohl vornehmlich in englischsprachigen Inhalten, weshalb momentan Mitarbeiter von US-Newsrooms bei der Zulassung für Signal bevorzugt werden. Wer es dennoch versuchen will, kann sich bei Facebook um einen Zugang für Signal bewerben.


Weitere Artikel zum Thema
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen1
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.