Das Silicon Valley erobert die Pop-Kultur

Profitabiliät, welche Profitabilität? Start-ups leben zunächst blendend vom Risikokapital
Profitabiliät, welche Profitabilität? Start-ups leben zunächst blendend vom Risikokapital(© 2014 Youtube/HBO)

Das Silicon Valley bekommt seine eigene Comedy-Show. Der Titel: Silicon Valley. Der Trailer der HBO-Serie, die ab April in den USA ausgestrahlt wird, ist seit Ende letzter Woche im Umlauf. Die Protagonisten sind drei junge Startup-Gründer, die mietfrei bei einem Tech-Millionär wohnen - gegen Unternehmensanteile.

Nerds im Fernsehen

Der Rest des Plots liest sich so nerdig, dass man sich wundert: "Wird Mittelamerika das verstehen?" Diese Bedenken äußerte eine der Darstellerinnen der Bravo TV-Reality Show "Startups: Silicon Valley". Die Antwort: Nein, die Serie von Marks Schwester Randi Zuckerberg floppte, die Pläne für eine New York-Staffel wurden schnell eingestellt. Meetings mit Venture Capitalists und Bildschirme voller Codes langweilten, die Parties und Dates dazwischen waren dem Publikum nicht genug.

Der Plot ist so nerdig, dass man sich wundert: "Wird Mittelamerika das verstehen?

Vince Vaughn und Owen Wilson schafften es in der Hollywood-Komödie "The Internship" vergangenes Jahr besser, ein Tech-fremdes Publikum zu unterhalten. Der Film zeichnete eine starke Karikatur des Alltags am Google-Campus. Das mag zwar dem wahrem Silicon Valley nicht gefallen, es war jedoch angebracht für das Format. Oder wann war ein Vaughn-Wilson-Movie jemals authentisch?

Dating-Apps in der Nebenrolle

"Silicon Valley" ist jedoch nicht die erste Serie, mit der HBO sich an die Tech-Kultur herantastet. Die im Januar gestartete Show "Looking" wurde in San Francisco gedreht. Patrick, der Protagonist, arbeitet bei einem Video Game-Startup. Die Produzenten schafften es, die aktuelle Atmosphäre der Szene wiederzugeben. Dating-Apps wie OkCupid und Tinder spielen eine wichtige Rolle im Leben der drei Hauptcharaktere. Zwischendurch lassen die Darsteller Sager wieder "Ist der Typ heiß? Instagram-Filter haben alles ruiniert" und "Ist das überhaupt legal? Ich weiß, ich habe irgendeine Facebook-Kampagne, die irgendwas mit Privatsphäre zu tun hat, unterschrieben." fallen.

Trotz des nerdigen Plots hat "Silicon Valley" Potenzial, nicht zuletzt dank der großartigen Schauspieler Thomas Middleditch und Kumail Nanjiani. Ein authentisches Bild der Startup-Community ist zwar nicht zu erwarten. Aber bleibt "Mittelamerika" trotz der nerdigen Storyline dran, könnte die Tech-Branche den Mainstream erreichen. Dann bleibt auch Hollywood nicht mehr der Blick in den Norden erspart.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
Supergeil !5So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.