Siri in iOS 10: Darum wird es noch nicht mit allen Apps funktionieren

Siri auf dem iPhone
Siri auf dem iPhone(© 2016 CURVED)

Bei der WWDC 2016 hat Apple bekanntgegeben, Siri auf den Mac zu bringen und unter iOS für App-Entwickler zu öffnen. Allerdings werdet Ihr nicht jede App mit der Sprachsteuerung bedienen können - zumindest zu Beginn.

SiriKit heißt die Programmierschnittstelle, die Apple bei seiner Entwicklerkonferenz vorgestellt hat. Mit deren Hilfe können Drittentwickler die Sprachsteuerung mit Apps verbinden und sie Euch mit Worten bedienen lassen. Bisher war das Apples eigenen Apps vorbehalten. Die Mac & i hat einen Blick in die Entwickler-Dokumentation von Apple geworfen und festgestellt, dass Programmierer Siri momentan nur in bestimmte Apps integrieren können.

Weniger ist mehr

Derzeit können Entwickler Siri nur benutzen, um Audio- und Videoanrufe zu starten, Textnachrichten über Messenger zu verschicken, Fotos zu suchen, das Thermostat einzustellen, ein Taxis zu bestellen oder Geld zu überweisen. Autohersteller können darüber hinaus Siri mit ihren CarPlay-Apps verknüpfen, bei Fitness-Apps könntet Ihr Workouts per Zuruf starten, pausieren und stoppen.

Das klingt zwar schon nach einer ganzen Menge, deckt aber nur einen Bruchteil der vorhandenen Apps ab. Ihr könnt weder Fotos aufnehmen, noch die Musikwiedergabe steuern oder eine To-Do-Liste verwalten und vieles andere auch nicht. Aber für die Zukunft gibt es Hoffnung: In John Grubers Talkshow hat Apples Software-Chef Craig Federighi, versprochen, dass der Kreis der über Siri ansprechbaren Apps im Laufe der Zeit wachsen soll. Man habe sich in Cupertino mit Absicht zu Beginn auf einige App-Arten und Befehle konzentriert, um die Siri-Integration richtig umzusetzen – statt schlecht und überstürzt.

Somit wird die obige Aufzählung der mit Siri kompatiblen App-Befehle vielleicht sogar schon bis zur finalen Version von iOS 10 im September länger.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.