Skype: Echtzeit-Übersetzung steht zum Test bereit

Direkte Übersetzung durch Skype bei Telefonaten: Die Übersetzungsfunktion von Skype ist ab sofort in einer Preview-Version verfügbar. Zum Release des Features unterstützt der Chat-Dienst die Sprachen Spanisch und Englisch.

Für die Nutzung des Simultanübersetzers von Skype ist das Betriebssystem Windows 8.1 erforderlich, berichtet Skype auf seinem Unternehmens-Blog. Im Laufe der Zeit sollen über 40 weitere Sprachen unterstützt werden. Bislang steht der Service nur Kunden zur Verfügung, die sich auf der entsprechenden Internetseite angemeldet haben.

Skype lernt mit seinen Nutzern

Das Prinzip des Übersetzers beruht darauf, dass er umso besser wird, je mehr Menschen ihn verwenden. Mit dem Programm will Skype die Art der globalen Kommunikation auf lange Sicht revolutionieren – auf so vielen Plattformen wie möglich.

Das Programm, das bereits im Mai 2014 zum ersten Mal angekündigt wurde, funktioniert tatsächlich in Echtzeit: Während der Text auf der einen Seite eingesprochen wird, erscheint er bei dem anderen Teilnehmer als Schrift und wird auch als Audio-Format ausgegeben. Neu ist zudem, dass Skype nun auch im Browser funktioniert. Dort bietet es die gleichen Funktionen wie die Desktop-Version des Kommunikations-Programms.


Weitere Artikel zum Thema
Bald laden wir Smart­phone-Akkus in Sekun­den wieder auf
7
Mit einer MXene-Schicht könnten die derzeit in Smartphones verbauten Akkus wohl deutlich schneller aufladen
Können wir unsere Smartphones bald in wenigen Sekunden komplett aufladen? Ein Forscherteam arbeitet an diesem Ziel und ist schon weit gekommen.
Apples ARKit holt a-has "Take On Me"-Musik­vi­deo in die eige­nen vier Wände
Guido Karsten
YouTube Trixi Studios Take on Me
Das damals aufwendige Video zu a-has "Take on Me" verbindet Zeichnungen mit echten Filmaufnahmen. Mit Apples ARKit ist dieser Effekt schnell kopiert.
LG G6 hat sich schlech­ter verkauft als erwar­tet
6
Das LG G6 (links) ist dem Galaxy S8 (rechts) wohl bei den Verkäufen unterlegen
Das LG G6 hat sich im zweiten Quartal 2017 wohl nicht wie erwartet verkauft. Nun setzt der Hersteller offenbar Hoffnung in das LG Q6 und LG V30.