SlickLogin: Google kauft innovativen Passwort-Ersatz

Um "das Internet sicherer für jeden zu machen" hat sich Online-Riese Google ein weiteres Startup ins Unternehmen geholt, wie der neue Partner SlickLogin auf seiner Webseite verkündet. Dessen Idee wiederum ist ein zumindest für den Nutzer äußerst simple Login-Methode: Anstatt – oder wahlweise auch als zusätzliche Absicherung ergänzend zu – dem klassischen Eintippen eines Passworts muss lediglich das Smartphone in die Nähe des Computers gehalten werden.

Unerhört einfacher Login

Folgendes tut SlickLogin im Hintergrund: Ein Klick auf den Login-Button spielt am Computer ein Hochton-Signal ab, das vom menschlichen Gehör nicht erfasst wird. Das soll es auch gar nicht, denn dafür wird ein Smartphone mit dazugehöriger App genutzt, um den Ton über das Mikrofon aufzunehmen. Passt das bei jeder Anfrage individuell generierte akustische Signal, verschickt das Smartphone eine Bestätigung an den Server und der Login am Computer wird durchgewunken. Das Einzige, was Du als Nutzer tun musstest, war Dein Smartphone an den Computer zu halten.

Auch auf Seiten der Anbieter will SlickLogin es möglichst simpel halten: Für die Inanspruchnahme des Dienstes soll nicht einmal eine eigene App nötig sein; bestehende Software müsste lediglich um fünf Zeilen Code ergänzt werden. So hieß es zumindest vor gut fünf Monaten in einem Bericht von TechCrunch, als das Startup mit seiner Idee in den Beta-Test ging.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 von innen: Tear­down bestä­tigt klei­ne­ren Akku
Guido Karsten3
Der Akku im iPhone 8 besitzt eine um etwa 7 Prozent geringere Kapazität als der im Vorgänger
Das iPhone 8 ist gerade erst im Handel erschienen, da wird es auch schon auseinandergebaut. iFixit liefert die ersten Bilder aus dem Inneren.
iOS 11: Verbrei­tung bereits fast so hoch wie bei Android Nougat
Christoph Lübben
Laut Statistik ist iOS 11 schon auf beinahe 15 Prozent der aktiven Geräte installiert
Android Nougat ist bald eingeholt: Einer Statistik zufolge hat iOS 11 wenige Tage nach Release die nahezu gleiche Verbreitung erreicht.
iOS 11: Kontroll­zen­trum schal­tet WLAN und Blue­tooth nicht voll­stän­dig aus
Francis Lido9
Peinlich !29Bereitet wohl nicht nur Freude: Das neue Kontrollzentrum von iOS 11
Das Kontrollzentrum von iOS 11 bietet nicht alle Möglichkeiten des Vorgängers. Wer WLAN und Bluetooth abschalten will, muss an anderer Stelle suchen.