Snapchat-Konkurrent Musical.ly hat schon 70 Millionen Nutzer

Über die App Musical.ly könnt Ihr bald auch in Echtzeit streamen
Über die App Musical.ly könnt Ihr bald auch in Echtzeit streamen(© 2016 CURVED)

Erfolgreiche App zum Teilen von spaßigen Musikvideos: Die Anwendung Musical.ly ist bereits im Jahr 2014 erschienen, doch richtig erfolgreich wurde sie erst im Sommer 2015. Das Konzept scheint zu funktionieren: Mittlerweile sollen mehr als 70 Millionen Menschen die App benutzen, berichtet TechInsider.

Vor allem bei jüngeren Menschen erfreue sich Musical.ly großer Beliebtheit – also in etwa der gleichen Zielgruppe, die auch Snapchat mit seiner Foto-App im Visier hat. Immer wieder nehme die Anwendung im App Store die Top-Positionen ein – zusammen mit Snapchat und Instagram. 10 Millionen Nutzer verwenden die App angeblich täglich, etwa ebenso viele Videos würden laut des Mitbegründers Alex Zhu täglich produziert.

Ein soziales Netzwerk mit Musik

Laut Zhu bestehe das Ziel von Musical.ly nicht nur darin, dass immer neue Videos mit bekannten Songs produziert werden: "Es geht nicht um Lippensynchronisierung". Die App solle sich vielmehr zum sozialen Netzwerk entwickeln, in das Menschen immer wieder zurückkehren, um andere Nutzer zu treffen.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat Musical.ly eine Plattform gestartet, die live.ly heißt. Darüber können Nutzer ihre Videos in Echtzeit übertragen, die dann wiederum über Musical.ly angesehen werden können, berichtet TechCrunch. Damit ist Snapchat nicht mehr die einzige App, der Konkurrenz gemacht wird – das Streaming-Feature positioniert sich am Markt eher gegen Anwendungen wie Facebook Live und Periscope. Derzeit wird live.ly von ausgewählten Nutzern getestet – der breite Rollout soll in naher Zukunft erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro hat wohl tatsäch­lich Finger­ab­druck­sen­sor im Display
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 10 Pro (Bild) hat noch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
Das Huawei Mate 20 Pro wird sich wohl nicht nur optisch vom Vorgänger unterscheiden. Auf der Rückseite befindet sich wohl kein Fingerabdrucksensor.
So sollen das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Vergleich ausse­hen
Christoph Lübben
Im Oktober erscheint der Nachfolger des Google Pixel 2 XL (Bild)
In Kürze erfolgt die Präsentation von Google Pixel 3 und Pixel 3 XL. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones wohl nebeneinander.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.