Snapchat-Konkurrent Musical.ly hat schon 70 Millionen Nutzer

Über die App Musical.ly könnt Ihr bald auch in Echtzeit streamen
Über die App Musical.ly könnt Ihr bald auch in Echtzeit streamen(© 2016 CURVED)

Erfolgreiche App zum Teilen von spaßigen Musikvideos: Die Anwendung Musical.ly ist bereits im Jahr 2014 erschienen, doch richtig erfolgreich wurde sie erst im Sommer 2015. Das Konzept scheint zu funktionieren: Mittlerweile sollen mehr als 70 Millionen Menschen die App benutzen, berichtet TechInsider.

Vor allem bei jüngeren Menschen erfreue sich Musical.ly großer Beliebtheit – also in etwa der gleichen Zielgruppe, die auch Snapchat mit seiner Foto-App im Visier hat. Immer wieder nehme die Anwendung im App Store die Top-Positionen ein – zusammen mit Snapchat und Instagram. 10 Millionen Nutzer verwenden die App angeblich täglich, etwa ebenso viele Videos würden laut des Mitbegründers Alex Zhu täglich produziert.

Ein soziales Netzwerk mit Musik

Laut Zhu bestehe das Ziel von Musical.ly nicht nur darin, dass immer neue Videos mit bekannten Songs produziert werden: "Es geht nicht um Lippensynchronisierung". Die App solle sich vielmehr zum sozialen Netzwerk entwickeln, in das Menschen immer wieder zurückkehren, um andere Nutzer zu treffen.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat Musical.ly eine Plattform gestartet, die live.ly heißt. Darüber können Nutzer ihre Videos in Echtzeit übertragen, die dann wiederum über Musical.ly angesehen werden können, berichtet TechCrunch. Damit ist Snapchat nicht mehr die einzige App, der Konkurrenz gemacht wird – das Streaming-Feature positioniert sich am Markt eher gegen Anwendungen wie Facebook Live und Periscope. Derzeit wird live.ly von ausgewählten Nutzern getestet – der breite Rollout soll in naher Zukunft erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth1
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth2
So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.