Snapchat: Lens Store schließt – nach nur zwei Monaten

Weg damit !7
Wer den entsprechenden Effekt in Snapchats Lens Store bereits gekauft hat, darf sich auch weiterhin kunterbunt erbrechen
Wer den entsprechenden Effekt in Snapchats Lens Store bereits gekauft hat, darf sich auch weiterhin kunterbunt erbrechen(© 2015 CURVED)

Kaum war er da, ist er auch bald schon wieder weg: der Snapchat Lens Store. Erst Mitte November 2015 hatte das Unternehmen seinen Foto-Messenger um den Marktplatz für Effekte erweitert. Nun möchte sich Snapchat lieber auf andere Bereiche konzentrieren, wie Business Insider meldet.

99 Cent kostet ein neuer Effekt-Filter im Lens Store. Damit lassen sich Selfies in Snapchat gehörig aufhübschen oder verunstalten, sei es mit einem gekotzen Regenbogen oder einer Terminator-Ansicht. Täglich bedienen sich Tausende Nutzer des Marktplatzes, um sich neue Ver(schlimm)besserungen zu kaufen. Snapchat reicht das offenbar nicht und kündigt an, sich fortan lieber auf Werbung zu konzentrieren.

Gekaufte Lenses bleiben erhalten

Offiziell schließt der Lens Store am 8. Januar. Wer sich noch Effekte sichern möchte, muss daher schnell zugreifen. Bereits gekaufte Lenses bleiben Euch nämlich auch dann noch erhalten, wenn der Marktplatzes nicht mehr existiert. Ganz verabschiedet sich Snapchat aber nicht von neuen Lenses, sondern bietet Werbepartnern die Option, PR mit Selfie-Effekten zu machen.

So gibt es etwa die Beats-Lens, die Eurem Foto ein paar Premium-Kopfhörer von Apples Beats-Reihe verpasst. Warum Snapchat den Lens Store nicht einfach geöffnet lässt, ist unklar, offenbar sieht das Unternehmen aber einfach einen lohnenderen Einsatz seiner begrenzten Möglichkeiten in anderen Bereichen wie eben Geschäftskunden.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Poké­mon GO: Update soll Entfer­nungs­mes­sung verbes­sern
Jan Johannsen
Naja !6Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Die Updates werden kleiner. Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Entfernungsmessung verbessern.