Snapchat World Lenses sind ganz großer AR-Spaß

Mit Snapchats neuem Features, den World Lenses, könnt Ihr "Augemented Reality"-Objekte in Eurer Umgebung platzieren und von allen Seiten betrachten.

2015 führte Snapchat die Lenses ein. Mit den "Augmented Reality"-Filtern könnt Ihr vor allem Selfies und Selfie-Videos mit lustigen Effekten aufpeppen, in dem Ihr Euch Hasenohren wachsen lasst, Ihr Euch in eine Elfe oder ein anderes Fantasiewesen verwandelt oder mit Freunden die Gesichter tauscht. Dazu spendieren die Macher zu diversen Events besondere Filter. Mittlerweile ist die Funktion nicht mehr taufrisch und Konkurrenten wie das von Facebook gekaufteMSQRD sind längst nachgezogen. Deswegen zündet Snap, das Unternehmen hinter Snapchat, nun mit World Lenses die überfällige nächste Stufe.

Ein Hauch von Tango

Mit World Lenses scannt Euer Smartphone über die Rückkamera die Umgebung. Tippt Ihr einmal kurz aufs Display, könnt Ihr dreidimensionale "Augmented Reality"-Elemente auf dem Bildschirm platzieren. Diese verharren an Ort und Stelle. Der Clou: Ihr könnt Euch komplett um die Objekte herum bewegen und sie aus allen möglichen Winkeln betrachten. So ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Videos. Ihr könnt zum Beispiel eine Regenwolke über Euren Freunden Hängen lassen. Insgesamt erinnert das schon an die Möglichkeiten des Tango-Smartphones Asus ZenFone AR, das wir uns auf dem MWC genauer ansehen konnten.

Zum Start stehen nur einige wenige Objekte zur Verfügung. Dazu gehören neben einem Regenbogen etwa Regenwolken und eine überdimensionale Kaffeetasse. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Eure Umgebung mit Blumensamen zu bepflanzen, die Ihr in "Pokémon GO"-Manier über das Display schnippt. Besonders cool: Die Umgebung wird teilweise gut von der Software erkannt. Schnippt Ihr einen Samen gegen ein Hindernis, prallt er in den meisten Fällen davon ab und sprießt woanders. Wie immer gilt: Drückt Ihr kurz auf den Auslöse-Button, knipst Ihr ein Foto, durch längeres Drücken nehmt Ihr ein Video auf. Die neue Funktion steht ab sofort für Android und iOS zur Verfügung.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten
Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.