So soll Apple Maps noch detailliertere Informationen erhalten

Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps
Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps(© 2018 CURVED)

Apple geht bei der Sammlung von Kartendaten für Apple Maps tiefer ins Detail: Das Unternehmen sammelt aktuell offenbar nicht nur mit dem Auto Daten, sondern auch zu Fuß. Im Netz ist ein Foto aufgetaucht, das den Beweis liefern soll.

In San Francicso wurde ein Mann gesehen, der schwer bepackt mit einem Rucksack voller Technik, auf dem "Apple Maps" stand, durch die kalifornische Stadt schlenderte. Aus seinem Gepäck ragten mehrere Kameras und Sensoren. Ein MacRumors-Leser machte von dem Apple-Mitarbeiter einen Schnappschuss und teilte diesen mit dem Portal, wie ihr unter diesem Artikel sehen könnt.

Bedarf in Großstädten

In der Vergangenheit wurden bereits immer wieder Autos gesichtet, die für Apple Maps Daten sammelten. Warum der Hersteller nun auch auf zu Fuß auf die Datenerfassung setzt, ist offiziell nicht bekannt. Eine naheliegende Erklärung wäre, dass Apple Fußgänger künftig mit mehr Informationen versorgen möchte, um insbesondere die Navigation von Fußgängerstrecken in großen Städten zu verbessern.

Bereits mit der Veröffentlichung von iOS 12 und einer überarbeiteten Karten-Anwendung hatte Apple angekündigt, dass Apple Maps künftig genauer und detaillierter arbeiten soll. Apple will unter anderem nicht mehr Kartendaten von Drittanbietern wie TomTom beziehen, sondern selbst bereitstellen. Die Anwendung könnte unter anderem schneller und in Echtzeit auf Verkehrsverzögerungen wie Staus reagieren. Zudem verrät die App euch Standorte von Fahrradverleihen.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) unter­stützt nach Update offen­bar güns­ti­ge­ren Einga­be­stift
Christoph Lübben
Derzeit müsst ihr mit einem iPad Pro (2018) noch auf den Apple Pencil setzen
Das iPad Pro (2018) bietet euch bald eine neue Option: Nach dem nächsten Update soll es auch Logitech Crayon unterstützen.
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.