So viele Leben haben Drohnen 2017 gerettet

DJI gilt als einer der größten Hersteller im Bereich ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie
DJI gilt als einer der größten Hersteller im Bereich ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie(© 2018 DJI)

Im vergangenen Jahr konnten mindestens 65 Menschen durch den Einsatz von Drohnen gerettet werden. Das geht aus einem Bericht von DJI hervor. "More Lives Saved: 'A Year Of Drone Rescues Around The World'" umfasst die Meldungen von Nachrichtenagenturen und öffentlichen Sicherheitsorganen und setzt sich aus insgesamt 27 Einzelfällen auf fünf Kontinenten zusammen.

Im Schnitt wurde mehr als eine Person pro Woche aus Notlagen befreit, bei mindestens 18 Menschen wurden die Einsätze durch die Hilfe von Wärmebildkameras unterstützt. Kombiniert mit einem Bericht aus dem letzten Jahr, gelten Drohnen für 124 Menschen als Retter.

Lebensretter im eisigen Winter

Die fliegenden Helfer warfen in Australien und Brasilien unter anderem Rettungsbojen für in Not geratene Schwimmer ab. In England und den USA machten sie im eisigen Winter bewusstlose Opfer ausfindig, die zum Beispiel nach einem Autounfall vermisst wurden. Zudem halfen Sie bei der Bergung von Menschen, die in Feldern, Flüssen und in den Bergen feststeckten.

"Drohnen unterstützen Rettungskräfte bei der Vermisstensuche, der Bereitstellung von Hilfsgütern, wie Nahrung oder Schwimmwesten, und vermindern die Reaktionszeiten von Stunden auf Minuten", erklärt Brendan Schulman, Vice President for Policy & Legal Affairs bei DJI. Das Unternehmen ist im Bereich ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie aktiv. Die Kombination aus verbesserter Technologie, Akzeptanz durch Ersthelfer und vereinfachte Regulierung könnten zukünftig noch mehr Zeit und Geld sparen, um Personal zu schützen und Menschen zu retten, heißt es weiter.


Weitere Artikel zum Thema
DJI Mavic Air: Neue High-End-Drohne mit falt­ba­ren Armen ist offi­zi­ell
Christoph Lübben
Das ist die kompakte Drohne DJI Mavic Air
Die Mavic Air kommt: DJI hat eine Drohne vorgestellt, die nicht nur kompakt ist, sondern viele spannende Features mitbringt.
Mehr Privat­sphäre: DJI-Droh­nen bekom­men einen neuen "Local Data"-Modus
Stefanie Enge
DJI-Drohnen wie die Mavic Pro sollen einen Privatsphäre-Modus für das lokale Speichern von Flugdaten bekommen
DJI stattet seine Drohnen bald mit einem "Local Data"-Modus aus, der die Internetverbindung kappt. Damit reagiert man auf Kritik des US-Militärs.
DJI Spark im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge3
Her damit !23Die DJI Spark ist klein und leicht.
DJI hat die kompakte, bunte Minidrohne Spark vorgestellt. Wir konnten sie im Hands-on schon ausprobieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.