So will Google Künstliche Intelligenz "menschlicher" machen

Google will Künstliche Intelligenz und Menschen zusammenbringen
Google will Künstliche Intelligenz und Menschen zusammenbringen(© 2015 Youtube/Google)

Google will Künstliche Intelligenz (KI) verbessern: Wie der Suchmaschinenriese ankündigt, soll KI in Zukunft deutlich besser mit Menschen interagieren können. Dazu wurde das Programm "PAIR" ins Leben gerufen, mit dem Entwickler und Forscher zusammengebracht werden sollen.

"PAIR" steht für "People + AI Research Initiative", wie Google auf seinem Unternehmens-Blog The Keyword bekannt gibt. Mit dem Programm soll vor allem untersucht werden, wie Menschen mit Künstlicher Intelligenz umgehen. Das Ziel von PAIR sei es, sich auf die "menschliche Seite" von KI zu konzentrieren. Dabei soll es jedoch nicht nur darum gehen, am Ende theoretische Forschungsergebnisse zu veröffentlichen, sondern Open-Source-Werkzeuge für Forscher und "andere Experten" zur Verfügung zu stellen.

Demokratisierung der Technologie

Das Projekt PAIR ist Google zufolge in drei Bereiche unterteilt: Forscher und Ingenieure arbeiten unter der Fragestellung, wie es einfacher werden kann, KI-Systeme zu bauen und zu verstehen. Außerdem soll untersucht werden, welche Materialien dazu gebraucht werden. Zudem werde ergründet, wie eine KI Experten in verschiedenen Bereichen besser unterstützen kann, von Ärzten bis hin zu Musikern. Außerdem sollte KI nicht exklusiv sein, sondern inklusiv: Wie kann sichergestellt werden, dass alle Nutzer von den Entwicklungen profitieren? Interessant sei es zudem, über eine Demokratisierung der zugrunde liegenden Technik nachzudenken.

Laut Google ist es wichtig, KI nicht nur als reine Technologie zu verstehen, sondern eher als Material, das gestaltet werden könne. Als Beispiel werden Fortschritte in Computergrafiken genannt, die mehr bedeuten als bessere Möglichkeiten, um Bilder zu zeichnen – sondern im besten Fall zu neuen Benutzeroberflächen und Programmen führen. Es wird spannend, welche Ergebnisse das Unternehmen mit PAIR hervorbringt.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10: Nur die "Pro"-Vari­ante soll ein rand­lo­ses Display erhal­ten
Guido Karsten
Das Huawei Mate 9 besitzt noch deutlich sichtbare Ränder über und unter dem Bildschirm
Trotz Galaxy S8, LG G6 und Essential-Phone soll das Huawei Mate 10 klassische Display-Ränder besitzen. Bei einem Pro-Modell könnte es anders aussehen.
iPhone 8: Dieses Bauteil soll die 3D-Kamera sein
Guido Karsten
Dieses Bauteil soll dem iPhone 8 eine genaue Gesichtserkennung ermöglichen
Das iPhone 8 soll eine besondere 3D-Kamera erhalten, die unter anderem eine verbesserte Gesichtserkennung erlaubt. Ein Foto soll das Bauteil zeigen.
iOS 11: ARkit-Demo lässt Euch virtu­ell verschie­dene Make-ups auspro­bie­ren
Guido Karsten
ModiFaceCEO YouTube
Mit Apples Augmented Reality-Schnittstelle ARkit ist vieles möglich. Das stellt auch ModiFace mit seiner Beauty Gallery unter Beweis.