So will Google Künstliche Intelligenz "menschlicher" machen

Google will Künstliche Intelligenz und Menschen zusammenbringen
Google will Künstliche Intelligenz und Menschen zusammenbringen(© 2015 Youtube/Google)

Google will Künstliche Intelligenz (KI) verbessern: Wie der Suchmaschinenriese ankündigt, soll KI in Zukunft deutlich besser mit Menschen interagieren können. Dazu wurde das Programm "PAIR" ins Leben gerufen, mit dem Entwickler und Forscher zusammengebracht werden sollen.

"PAIR" steht für "People + AI Research Initiative", wie Google auf seinem Unternehmens-Blog The Keyword bekannt gibt. Mit dem Programm soll vor allem untersucht werden, wie Menschen mit Künstlicher Intelligenz umgehen. Das Ziel von PAIR sei es, sich auf die "menschliche Seite" von KI zu konzentrieren. Dabei soll es jedoch nicht nur darum gehen, am Ende theoretische Forschungsergebnisse zu veröffentlichen, sondern Open-Source-Werkzeuge für Forscher und "andere Experten" zur Verfügung zu stellen.

Demokratisierung der Technologie

Das Projekt PAIR ist Google zufolge in drei Bereiche unterteilt: Forscher und Ingenieure arbeiten unter der Fragestellung, wie es einfacher werden kann, KI-Systeme zu bauen und zu verstehen. Außerdem soll untersucht werden, welche Materialien dazu gebraucht werden. Zudem werde ergründet, wie eine KI Experten in verschiedenen Bereichen besser unterstützen kann, von Ärzten bis hin zu Musikern. Außerdem sollte KI nicht exklusiv sein, sondern inklusiv: Wie kann sichergestellt werden, dass alle Nutzer von den Entwicklungen profitieren? Interessant sei es zudem, über eine Demokratisierung der zugrunde liegenden Technik nachzudenken.

Laut Google ist es wichtig, KI nicht nur als reine Technologie zu verstehen, sondern eher als Material, das gestaltet werden könne. Als Beispiel werden Fortschritte in Computergrafiken genannt, die mehr bedeuten als bessere Möglichkeiten, um Bilder zu zeichnen – sondern im besten Fall zu neuen Benutzeroberflächen und Programmen führen. Es wird spannend, welche Ergebnisse das Unternehmen mit PAIR hervorbringt.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.