Sony präsentiert Google Glass-Alternative SmartEyeglass

Weg damit !7
Sony will die erste Version der SmartEyeglass ab März 215 verkaufen
Sony will die erste Version der SmartEyeglass ab März 215 verkaufen(© 2014 Sony)

Die erste Version der Tech-Brille soll im März auf den Markt kommen. Für Entwickler hat Sony jetzt das Software Developer Kit veröffentlicht. 

An Android-Smartphone gekoppelt

SmartEyeglass heißt Sonys Antwort auf die Google Glass. Der Hersteller hatte einen Prototypen des Geräts bereits bei der CES Anfang des Jahres vorgezeigt. Jetzt gibt Sony weitere Details über das neue Wearable bekannt.

Die SmartEyeglass verfügt demnach über eine drei Megapixel starke Kamera, einen Beschleunigungsmesser, ein Gyroskop und einen Kompass, Mikrofon und einen Lichtsensor. Die Datenbrille wird an ein Android-Smartphone gekoppelt. So kann die Glass Informationen abrufen und dem Träger einblenden. Die SmartEyeglass könnte unterwegs als Navigationshilfe dienen oder beim Fernsehen Infos zur aktuellen Sendung anzeigen, nennt Sony Anwendungsbeispiele.

Auf der Suche nach Entwicklern

Abseits davon hält sich der japanische Hersteller über die Funktionen noch bedeckt. Entwickler sollen jetzt dabei helfen, das Wearable mit Applikationen anzureichern. Am Freitag stellte Sony deshalb das erste Software Developer Kit vor. Mit dem sollen Entwickler sich schon einmal an die Arbeit machen. Die SmartEyeglass selbst soll ab März zum Verkauf bereit stehen - allerdings nur in einer ersten Developer-Version.

Wann die Brille bereit für den Consumer-Markt ist, lässt Sony noch offen. Auch der Verkaufspreis für die Erstversion ist bisher nicht bekannt. Selbst die Google Glass ist nach wie vor nicht offiziell für die Endnutzer bereit.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo Show im Test: Was taugt der Alexa-Fern­se­her?
Felix Disselhoff
Der Amazon Echo Show
Bis Amazon Echo Show auf meinem Schreibtisch stand, fand ich allein die Existenz eines solchen Gerätes absolut unsinnig. Jetzt will ich selbst einen.
Apples Weih­nachtss­pot erzählt kurze Loves­tory mit iPhone X und AirPods
Francis Lido
Die beiden Tänzer sind im wahren Leben ein Paar
Der neue Apple-Werbespot setzt auf Gefühle. Neben einem Tänzerpaar spielen darin auch zwei Apple-Produkte eine Rolle.
So könnt Ihr dem Inter­net entkom­men – für 10.000 Dollar
Christoph Lübben1
Colonel Sanders von KFC schützt Euch mit diesem Käfig vor dem Internet
Kein Internet ist Luxus: KFC bietet einen "Internet Escape Pod" an, der Euch Zuflucht vor LTE, WLAN und Co. gewährt, sofern Ihr eine Pause braucht.