Spaß-App Yo erreicht mehr als eine Million Nutzer

Unfassbar !6
Yo schickt ein einziges Wort an einen Kontakt Eurer Wahl
Yo schickt ein einziges Wort an einen Kontakt Eurer Wahl(© 2014 Yo, CURVED Montage)

Vom Aprilscherz zum Welterfolg: Yo hat die Millionen-Nutzer-Marke geknackt, wie die Macher am Sonntag via Twitter mitteilten. Man könnte nun annehmen, dass die App sich zu einem erfolgreichen Messenger entwickelt – und das mit einem Repertoire von nur einem Wort. Wie nachhaltig das Wachstum jedoch tatsächlich ist, wird sich zeigen müssen.

Bei Yo ist der Name Programm – nach der Installation der App könnt Ihr Euren Freunden einzig und allein das Wort "Yo!" schicken. Wirklich tiefgründige Gespräche sind damit natürlich auf keinen Fall möglich, da die App alle Emoticons, Video-Chats und Bildersendungen auf diese einfache Interaktion reduziert. Kein Wunder, wollte Moshe Hogeg als Kopf hinter dem scherzhaften Messenger-Ersatz eigentlich nur Verwandte und Kollegen auf einfache Weise informieren.

Aprilscherz für Millionen

Der Arbeitsaufwand hinter Yo war dementsprechend auch gering – gerade einmal acht Stunden Arbeitszeit waren in die App geflossen, die eigentlich nur als kleines Nebenprojekt gedacht war. Nachdem die Anwendung am 1. April in Apples App Store gekommen war, taten Hacker schnell Sicherheitslücken auf. Nutzer wurden sogar Opfer eines Rickrolls, indem ein Hacker den "Yo"-Sound durch einen Schnipsel von Rick Astleys "Never Gonna Give You Up" ersetzte. Dennoch stieg die Nutzerzahl rapide. Der enorme virale Erfolg brachte schnell Investoren an Bord: Über eine Million Dollar wurden bereits investiert.

Die Grenze zwischen Scherz-App und minimalem Messenger verschwimmt immer weiter. Mit Twitter als ursprünglichem Microblogging-Dienst und  Vine als 6-Sekunden-YouTube scheint der Hang zum Minimalismus zu steigen. Die Frage ist, wann die großen sozialen Netzwerke nachziehen: Kommt als nächstes ein Facebook Messenger Light, der nur Emoticons und Likes verschicken kann?

We welcome our 1,000,007 user! After 4 days, we are humble and thankful for your love! pic.twitter.com/OwbjeQ2Sok
— Yo (@YoAppStatus) 22. Juni 2014

Weitere Artikel zum Thema
Yo! Die Geschichte hinter der "dümms­ten" App
Elisabeth Oberndorfer
Unfassbar !15Die Entwickler wollen abwarten, ob Yo nur ein Hype oder ein langfristiges Phänomen ist.
Jetzt melden sich die Entwickler der Million Dollar-App zu Wort. Yo wurde anfangs vom App Store abgewiesen, und Investoren reißen sich um das Startup.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten2
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Darum kommt ein iPhone 5s ins Oscar-Museum
Francis Lido2
iPhone 5s
Reif für das Museum? Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences will bald das iPhone 5s ausstellen.