Spectre und Meltdown betreffen alle Macs und iPhones

Die Sicherheitslücken bedrohen auch iPhone 8 und iPhone X
Die Sicherheitslücken bedrohen auch iPhone 8 und iPhone X(© 2017 CURVED)

Spectre und Meltdown machen Mac, iPhone, iPad und das Apple TV unsicher: Apple hatte sich zunächst nicht zu den beiden Sicherheitslücken geäußert, die weltweit Milliarden Chips und damit Milliarden Geräte betreffen. Nun ist klar: Apple-Geräte sind ebenfalls bedroht. Allerdings sei die Ausnutzung der Lücken nicht einfach.

Wie Apple auf seiner Support-Webseite bekannt gibt, sind alle Geräte mit macOS und iOS von Spectre und Meltdown betroffen. Allerdings gebe es bislang keine bekannten "Exploits" dieser Lücken, also Viren oder andere Schadsoftware, die diese ausnutzen. Damit solche Programme auf die Geräte gelangen, müssten Nutzer erst infizierte Apps installieren. Apple rät deshalb dazu, Software nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie dem App Store herunterzuladen.

Weitere Updates sind unterwegs

Apple habe bereits Gegenmaßnahmen ergriffen: So seien in iOS 11.2, macOS 10.13.2 und tvOS 11.2 bereits Patches enthalten, die Meltdown adressieren. Die Apple Watch mit watchOS als Betriebssystem sei von der Sicherheitslücke nicht betroffen. In den kommenden Tagen soll zudem ein Update für Safari (iOS und macOS) erscheinen, um den Browser vor Spectre zu schützen. Für alle Betriebssysteme des Unternehmens seinen weitere Aktualisierungen in Arbeit.

Apple zufolge sei es am wahrscheinlichsten, dass ein Hacker Meltdown benutzen könnte, um ein Gerät mit Schadsoftware zu infizieren. Spectre hingegen sei selbst für erfahrene Programmierer nur schwierig auszunutzen. Die beiden Sicherheitslücken betreffen Geräte, in denen Chipsätze von Intel, AMD und ARM verbaut sind. Alles, was ihr noch dazu wissen solltett, hat Jan für euch in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.
Exper­ten: Xiaomi Mi9 macht bessere Fotos als iPhone Xs Max
Christoph Lübben
Die drei Kameralinsen des Xiaomi Mi9 machen offenbar gute Fotos und Videos
Das Xiaomi Mi9 hat offenbar eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos: Selbst das iPhone Xs Max soll unterlegen sein.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.