Spotify testet vereinfachtes App-Design für Autofahrer

Die Benutzeroberfläche von Spotify ist womöglich zu komplex für eine Bedienung während der Fahrt
Die Benutzeroberfläche von Spotify ist womöglich zu komplex für eine Bedienung während der Fahrt(© 2016 CURVED)

Spotify Driving geht in die Beta: Eine speziell für Autofahrer gedachte Benutzeroberfläche soll die Navigation der App deutlich vereinfachen, womöglich damit Musik-Freunde mehr Aufmerksamkeit auf den Straßenverkehr lenken anstatt auf die Bedienung der App. Aktuell sollen allerdings nur sehr wenige Betatester den neuen Modus nutzen können, wie Caschys Blog berichtet.

Viele moderne Fahrzeuge bieten smarte Infotainment-Systeme und unterstützen bereits einige Smartphone-Apps, sobald das Gerät via Bluetooth mit dem PKW verbunden wird. Ein Großteil der Autofahrer dürfte allerdings noch über eine simplere Anbindung verfügen: Verbunden wird das Mobilgerät zum Beispiel via 3,5-mm-Klinke, USB oder in Sonderfällen sogar über einen FM-Transmitter. In vielen Fällen lässt sich Spotify dann beispielsweise nicht über die Lenkrad-Fernbedienung des Fahrzeuges steuern, sondern nur direkt über das Smartphone. Und für solche Situationen ist der Driving-Modus womöglich gedacht.

Playlisten an der Ampel wechseln

In erster Linie soll der Driving-Modus die Benutzeroberfläche von Spotify stark vereinfachen, damit Ihr beispielsweise auch schnell an einer roten Ampel ohne Zeitprobleme die Playlist wechseln könnt. Grundsätzlich ist so ein Modus eine gute Idee, da eine schnellere Navigationsmöglichkeit die Ablenkungsgefahr durch das Smartphone während einer Autofahrt verringern könnte.

Details sind zur alternativen Benutzeroberfläche allerdings noch nicht bekannt. Nur 200 Betatester sollen aktuell für den Driving-Modus von Spotify eingeladen sein. Dieser Personenkreis wird vermutlich mit der Zeit erweitert. Wann die vereinfachte Benutzeroberfläche als Aktualisierung für die Android- und iOS-Version des Streaming-Dienstes ausrollen könnte, ist noch nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.