Spotify testet vereinfachtes App-Design für Autofahrer

Die Benutzeroberfläche von Spotify ist womöglich zu komplex für eine Bedienung während der Fahrt
Die Benutzeroberfläche von Spotify ist womöglich zu komplex für eine Bedienung während der Fahrt(© 2016 CURVED)

Spotify Driving geht in die Beta: Eine speziell für Autofahrer gedachte Benutzeroberfläche soll die Navigation der App deutlich vereinfachen, womöglich damit Musik-Freunde mehr Aufmerksamkeit auf den Straßenverkehr lenken anstatt auf die Bedienung der App. Aktuell sollen allerdings nur sehr wenige Betatester den neuen Modus nutzen können, wie Caschys Blog berichtet.

Viele moderne Fahrzeuge bieten smarte Infotainment-Systeme und unterstützen bereits einige Smartphone-Apps, sobald das Gerät via Bluetooth mit dem PKW verbunden wird. Ein Großteil der Autofahrer dürfte allerdings noch über eine simplere Anbindung verfügen: Verbunden wird das Mobilgerät zum Beispiel via 3,5-mm-Klinke, USB oder in Sonderfällen sogar über einen FM-Transmitter. In vielen Fällen lässt sich Spotify dann beispielsweise nicht über die Lenkrad-Fernbedienung des Fahrzeuges steuern, sondern nur direkt über das Smartphone. Und für solche Situationen ist der Driving-Modus womöglich gedacht.

Playlisten an der Ampel wechseln

In erster Linie soll der Driving-Modus die Benutzeroberfläche von Spotify stark vereinfachen, damit Ihr beispielsweise auch schnell an einer roten Ampel ohne Zeitprobleme die Playlist wechseln könnt. Grundsätzlich ist so ein Modus eine gute Idee, da eine schnellere Navigationsmöglichkeit die Ablenkungsgefahr durch das Smartphone während einer Autofahrt verringern könnte.

Details sind zur alternativen Benutzeroberfläche allerdings noch nicht bekannt. Nur 200 Betatester sollen aktuell für den Driving-Modus von Spotify eingeladen sein. Dieser Personenkreis wird vermutlich mit der Zeit erweitert. Wann die vereinfachte Benutzeroberfläche als Aktualisierung für die Android- und iOS-Version des Streaming-Dienstes ausrollen könnte, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten2
Naja !13Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.
Face­book: Android-Version erlaubt nun Video-Uploads in HD
Auch mit einem Android-Smartphone sind bald Uploads von HD-Videos möglich
HD für Android: Ein ausrollendes Update soll endlich den Video-Upload in hoher Qualität ermöglichen. Auch eine Rahmen-Funktion soll demnächst kommen.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Nerds, Geeks und Gamer
Stefanie Enge
Die besten Weihnachtsgeschenke für Nerds, Geeks und Gamer
Über welche Geschenke freuen sich Nerds, Geeks und Gamer zu Weihnachten? Mit unserem Ratgeber wisst Ihr es.