Starbucks-App: Jeder siebte Kunde zahlt per Smartphone

Die Starbucks-App wird offenbar von vielen Kunden zum Bezahlen im Coffeeshop genutzt
Die Starbucks-App wird offenbar von vielen Kunden zum Bezahlen im Coffeeshop genutzt(© 2015 CC: Flickr/rekre89)

Stärkere Nutzung trotz geringerer Ausbreitung: Eine aktuelle Studie zeigt, wie gut die Starbucks-App bei Kunden in den USA ankommt. Mit rund 6 Millionen Transaktionen pro Woche werden knapp 15 Prozent alle Bezahlvorgänge bei dem Coffeeshop über die App vorgenommen.

Laut einer Schätzung der Analysten von BI Intelligence betrug das Volumen der über die App vorgenommenen Transaktionen im Jahr 2014 bis zu 1,5 Milliarden Dollar, berichtet Business Insider. Damit könnte die Starbucks-App auch einen Hinweis darauf liefern, wie viel Potenzial im Bereich des Mobile Payment für Systeme wie Apple Pay und Google Wallet steckt – zumindest in den USA.

Kundenbindung ist Teil des Erfolgsrezeptes

Einen großen Anteil am Erfolg der Starbucks-App habe laut der Studie auch die Vielzahl der Filialen: In den USA gibt es Starbucks mit dem stets gleichen Angebot an jeder Straßenecke. Durch Rabatte, die Kunden bei der Nutzung der App erhalten, würden diese dazu verleitet, ihren Kaffee ausschließlich bei Starbucks zu kaufen. Ein weiterer Grund für den Erfolg liege in der Kompatibilität der App, da diese für fast alln Smartphones erhältlich ist.

Kein Grund sei hingegen die Art des Bezahlens: Die App habe sich nicht wegen der Einfachheit der Smartphone-Zahlung durchgesetzt, sondern trotz des Umstandes, dass es nicht bequemer sei, als bar oder mit Kreditkarte zu bezahlen. Das wiederum spricht dagegen, das der Erfolg der App auch für Systeme wie Apple Pay Auswirkungen hat.

Der Studie zufolge gebe es aber sogar noch Spielraum für Wachstum – etwa durch Benachrichtigungen bei Sonderangeboten oder Kooperation mit anderen Geschäften wie Supermärkten und Tankstellen. Offenbar befindet sich Starbucks bereits in Verhandlungen darüber, Lizenzen für die Ausweitung des Programms zu erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Dieses Doku­ment zeigt den Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
7
Weg damit !10Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
2
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.