Jemand hat Steve Jobs' launige Bewerbung für 174.000 Dollar ersteigert

Ohne Steve Jobs gäbe es das iPhone wohl nicht
Ohne Steve Jobs gäbe es das iPhone wohl nicht(© 2007 Apple)

Ein 1973 von Steve Jobs ausgefülltes Bewerbungsformular hat bei einer Online-Versteigerung von RR Auction 174.000 Dollar erzielt, wie auf der Webseite des Auktionsunternehmens zu lesen ist. Laut Reuters verriet RR Auction, dass der Käufer ein Unternehmer aus England ist.

Dieser ziehe es allerdings vor, anonym zu bleiben. Mit 174.000 Dollar lag der Verkaufspreis für die Bewerbung von Steve Jobs letztendlich weit über den 50.000 Dollar, die RR Auction ursprünglich erwartet hatte. Executive Vice President Bobby Livingston gab sich in einem Statement dennoch wenig überrascht und kündigte an: "Wir erwarten in der Zukunft ähnlich starke Resultate für vergleichbares Material."

Steve Jobs' Bewerbung ist kein Musterbeispiel

Beim Ausfüllen des Formulars hat sich Steve Jobs nicht wirklich Mühe gegeben. Vor allem auf eine korrekte Rechtschreibung legte er offenbar kaum Wert. Seinen Namen schrieb er "Steve jobs", als Adresse gab er "reed college" an. An diesem College studierte er kurze Zeit englische Literaturwissenschaften, was er in dem Formular kurz und knapp mit "english, lit" festhielt.

Für welche Position er sich bewarb, verrät das Formular leider nicht. Sein potenzieller Arbeitgeber hätte sich jedenfalls sehr bemühen müssen, um ihn zu erreichen. Denn dort, wo der iPhone-Erfinder eigentlich seine Telefonnummer hätte eintragen sollen, steht nur "none" (keine).

Neben dem Formular wechselten noch zwei weitere "Andenken" an Steve Jobs den Besitzer: Ein signiertes Handbuch für das Mac-Betriebssystem OS X erzielte 41.000 Dollar. Ein ebenfalls von ihm unterschriebener Zeitungsartikel ging für fast 27.000 Dollar weg.

Für das Bewerbungsformular war es übrigens die zweite Versteigerung innerhalb kurzer Zeit: Im Dezember 2017 verkündete das Auktionshaus Bonhams den Verkauf – für einen vergleichsweise geringen Preis von "lediglich" 18.750 Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone SE, Xiaomi Mi 10 und Co.: Diese Handys sind in Deutsch­land ange­sagt
Francis Lido
Das iPhone SE (2020) hat in Deutschland offenbar viele Fans
Welche Smartphones kauft Deutschland in Corona-Zeiten? Hoch im Kurs stehen unter anderem das iPhone SE (2020) und das Xiaomi Mi 10.
iPhone 12 Pro Max: Bringt Apple uns das Über-Flagg­schiff?
Francis Lido
Das iPhone 12 Pro Max soll nicht einfach nur größer sein als das Standardmodell (Bild: Konzept)
iPhone 12 Pro Max und iPhone 12 Pro unterschieden sich wohl stärker als angenommen. Das große Modell bekommt offenbar exklusive Features.
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
Her damit53So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiterer Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.