Studie: Facebook stützt weltweit 4,5 Millionen Jobs

Wie groß ist Facebooks Einfluss auf die Weltwirtschaft wirklich?
Wie groß ist Facebooks Einfluss auf die Weltwirtschaft wirklich?(© 2015 CC: Flickr/Phil Dokas)

Einer Studie von Facebook zufolge ist das soziale Netzwerk mehr als nur ein praktisches Tool zum Vernetzen, sondern gleichzeitig eine Triebfeder der globalen Wirtschaft: Mark Zuckerbergs Unternehmen stütze 4,5 Millionen Arbeitsplätze weltweit – und habe 2014 gleichzeitig als Grundlage für 227 Milliarden Dollar Umsatz gedient, heißt es auf Cnet.

Es ist nicht weiter verwunderlich, dass eine von Facebook selbst beauftragte Studie zu einem positiven Ergebnis kommt. So sollte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte schätzen, welchen wirtschaftlichen Impact man besitze. Das Ergebnis sind dermaßen imposante Zahlen, dass es sich kaum um Schönfärberei handeln kann – oder doch? Demnach konnten Firmen im vergangenen Jahr nur dank Facebook weltweit 227 Milliarden zusätzlichen Umsatz erwirtschaften. Die Existenz des sozialen Netzwerks habe zudem für 4,5 Millionen Jobs gesorgt, die indirekt vom Netzwerk getragen werden.

Die Zahlen beschreiben dabei nur den Einfluss auf andere Firmen; Umsatz und Mitarbeiter von Facebook selbst sind ausgenommen. Größter Nutznießer des Unternehmens sei die Wirtschaft Nordamerikas mit einem zusätzlichen Volumen von 104 Milliarden Dollar sowie 1,2 Millionen gewonnener Arbeitsplätze. Auf dem zweiten Platz folgt das Vereinigte Königreich mit einem Wirtschaftsplus von 11 Milliarden Dollar und 154.000 Stellen, die durch Facebook gestützt werden. Für Europa, den Mittleren Osten und Afrika zusammen gibt die Studie Werte von 67 Milliarden Dollar und 1,5 Millionen Jobs an.

Zweifel an den Ergebnissen

Zweifel an den überwältigenden Zahlen gibt es dennoch. So zitiert Business Insider den Stanford-Ökonomen Roger Noll: "Facebook ist eine Folge wachsenden Internetzugangs und -gebrauchs, keine Ursache". Professor Tyler Cown sieht das ähnlich: Zwar besitze Facebook sicherlich wirtschaftliche Bedeutung, aber nicht in dem Maße. Smartphones würden helfen, Facebook zu nutzen und nicht umgekehrt.

Sheryl Sandberg von Facebook erklärt hingegen, dass vor allem kleine und mittelgroße Betriebe profitierten, so die FAZ. Durch den Einsatz von Facebook erreiche man Internetpräsenz. Das 25-köpfige Reiseunternehmen Fincallorca etwa habe den positiven Einfluss bestätigt. Werbung sei so auch der wichtigste Faktor, mit dem Facebook Umsätze erhöht. Facebook-Apps sowie deren Programmierung komme der Rest zu.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Fire TV: Update bringt NFL-Foot­ball, Bild­schirm­lupe und Co.
Guido Karsten
Wenn Ihr etwas nicht lesen könnt, bietet Euch Fire TV nun eine BIldschirmlupe
Amazon hat für sein Fire TV ein Update veröffentlicht. Besonders Fans von American Football könnten davon begeistert sein.
Neuer Spiel­cha­rak­ter für "Super Mario Run": Nintendo kündigt Update an
Guido Karsten
Nintendo liefert bald neue Inhalte für "Super Mario Run"
Das Abenteuer ist noch nicht vorbei. Wer sein Können in "Super Mario Run" beweist, darf sich demnächst auch über einen neuen Spielcharakter freuen.
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.