Surface Pro 3: Bald neues Modell mit flotter CPU und weniger Speicher

Her damit !10
Microsoft führt eine sechste Modelloption seines Surface Pro 3 ein
Microsoft führt eine sechste Modelloption seines Surface Pro 3 ein(© 2014 CURVED)

Das aktuelle Surface Pro 3 wurde bereits vor über einem Jahr vorgestellt – und trotzdem erweitert Microsoft laut eines Berichts von Dr. Windows nun noch einmal dessen Modellreihe: Die neue Ausgabe des leistungsstarken Tablets mit der ikonischen, aber nur zusätzlich erhältlichen Anklick-Tastatur vereint die schnellste Prozessor-Variante mit einem der kleineren Speicherangebote.

Intel Core i7 trifft auf 128 Gigabyte Speicher. Diese Ausführung des Surface Pro 3 gab es bislang noch nicht – und gibt es nun zumindest vorerst nur in den USA. Microsoft hatte sich bei den Modellen mit der schnellsten verfügbaren CPU bislang auf Ausführungen beschränkt, die mindestens 256 GB Speicher enthalten. Ein Surface Pro 3 mit 128 GB gab es bislang nur in Kombination mit einem Intel Core i5-Prozessor, ein Tablet mit 64 GB nur mit einem Core i3.

Surface Pro 4 könnte im Juli oder August erscheinen

Das neue Surface Pro 3 mit Core i7-Prozessor und 128 GB Speicher soll genauso viel kosten wie die etwas langsamere, aber immer noch schnelle Core i5-Variante mit 256 GB Speicher. Interessenten können so etwas flexibler und ganz nach ihren Ansprüchen auswählen. Leider ist bislang noch nicht bekannt, ob und wann das Modell mit dieser Konfiguration auch in Deutschland erhältlich sein wird.

So sinnvoll die Erweiterung der Modellpalette des Surface Pro 3 auch wirkt, so überraschend ist sie über ein Jahr nach der Präsentation des Tablets dennoch. Hinzu kommt, dass wir eigentlich bereits seit Monaten auf die Vorstellung des Nachfolgers Surface Pro 4 warten. Vermutlich will Microsoft das Gerät aber direkt mit einer vorinstallierten Version von Windows 10 anbieten, so dass ein Release nicht vor Ende Juli und dem Launch des neuen Betriebssystems erfolgen wird. Eine Vorstellung des nächsten Tablets könnte allerdings bis dahin stattegfunden haben.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen
WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
1
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.
Poké­mon GO: Event mit legen­dären Mons­tern wird verlän­gert
Während des Events trefft Ihr häufiger auf wilde Pokémon
Niantic verlängert die Dauer des Events: Ihr könnt in Pokémon GO noch bis zum 27. Juli von zahlreichen Boni wie doppelte Erfahrung profitieren.