Surface Pro 4 und Surface Book: Stärkere Versionen ab Juli verfügbar

Her damit !10
Ab Juli gibt es das Surface Pro 4 mit größerem Speicherplatz auch in Deutschland
Ab Juli gibt es das Surface Pro 4 mit größerem Speicherplatz auch in Deutschland(© 2015 CURVED)

Aufgebohrte Versionen der Top-Hybrid-Geräte sind erhältlich: Microsoft hat seine Vorzeigemodelle Surface Pro 4 und Surface Book in neuen Versionen in mehreren Ländern veröffentlicht. In naher Zukunft sollen die 1-TB-Ausführungen auch hierzulande erhältlich sein.

In insgesamt zehn Ländern findet aktuell der Release der neuen Modelle von Surface Pro 4 und Surface Book statt, gibt Microsoft über seinen Windows Blog bekannt. Ab dem 30. Juni 2016 sind die Versionen mit 1 TB internem Speicherplatz unter anderem in Australien, Großbritannien, Frankreich, der Schweiz und China verfügbar. Deutschland und Japan sollen im Laufe des Monats Juli folgen; anschließend findet der Marktstart auch in Belgien, Irland, Luxemburg und den Niederlanden statt.

Übrige Ausstattung identisch

Die restlichen Specs der Geräte entsprechend den bisher erhältlichen Modellen: So ist im Surface Pro 4 mit 1 TB Speicherplatz als Antrieb beispielsweise die sechste Generation des Intel Core i7-Prozessors verbaut, der auf einen 16 GB großen Arbeitsspeicher zugreifen kann. Das Surface Book besitzt zudem auch die Grafikeinheit Nvidia GeForce 940M. Bislang standen als interner Speicherplatz maximal 512 GB zur Verfügung.

Microsoft betont in seiner Ankündigung, dass 1 TB SSD-Speicher in der heutigen Zeit eine kraftvolle Ergänzung für Surface Pro 4 und Surface Book sei – trotz der Vielzahl an Cloud-Lösungen. Vor allem Grafiker und Menschen, die unterwegs viel Film- oder Fotomaterial auf ihrem Rechner speichern und bearbeiten, könnten von den neuen Ausführungen der Tablet-Laptop-Hybriden profitieren. Beide Geräte können in der neuen Version bereits vorbestellt werden: Der Preis für das Pro 4 beträgt 2979 Euro, für das Surface Book verlangt Microsoft 3549 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.